Marokko – Entscheidung über Cannabis-Gesetz vertagt.

Marokko will Cannabisbauern aus der Illegalität herausholen.

1650
Regierungsrat
Quelle Premierminister - Regierungsrat in Zeit der Coronavirus - Pandemie als Videokonferenz.

Verabschiedung des Gesetzes über den kontrollierten und legalen Anbau sowie Handel von Cannabis für medizinische Zwecke erwartet.

Rabat – Der Regierungsrat, der an diesem Donnerstag per Videokonferenz unter dem Vorsitz des Regierungschefs Saad-Eddine El Othmani tagte, begann mit der Prüfung des Gesetzentwurfs Nr. 13.21 über die legale Verwendung von Cannabis, im Vorgriff auf seine Verabschiedung in der nächsten Ratsversammlung. Der vom Innenminister vorgelegte Gesetzesentwurf wird beim nächsten Regierungsrat verabschiedet werden, sagte der Regierungssprecher und Minister für nationale Bildung, Berufsausbildung, Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung, Saaid Amzazi, in einer Erklärung, die bei einer Pressekonferenz am Ende des Regierungsrats verlesen wurde.

Marokko will Cannabisbauern aus der Illegalität herausholen.

Nach dem die UNO Cannabis von der Lister der tödlichen Drogen gestrichen hat und in vielen Ländern Cannabis bei der Behandlung von Schmerz- und Krebspatienten sowie bei Depressionen eingesetzt wird, will man in Marokko eine auf den medizinischen Bereich konzentrierte Cannabisproduktion und Verwendung aufbauen. Bereits jetzt wird in Marokko ca. 15 % des weltweiten Cannabis angebaut, aber nur illegal. Das neue Gesetz will auch dazu beitragen, dass die Cannabisbauern aus der Illegalität herauskommen können, womit man deren prekäre Lebenssituation verbessern möchte.

Marokko – Regulierung des Cannabishandels ohne Freigabe für allgemeinen Konsum.

Empfohlener Artikel