Marokko – Erhöhung des Verteidigungsbudgets um 4% für 2021.

2021 werden dem Militär 47,4 Milliarden MAD für die laufenden Ausgaben zur Verfügung stehen.

829
Ministerpräsident sucht neue Regierung für Marokko
Parlament Rabat Marokko

Mehr Geld für die Verwaltung des Militärs und Sondereinsätze im In- und Ausland.

Rabat – Der Haushalt der nationalen Verteidigungsverwaltung wird im Vergleich zum Vorjahr 4% mehr Ausgaben für Besoldung und Ausrüstung erhalten.

In seiner Stellungnahme vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und nationale Verteidigung betonte der für die Verteidigungsverwaltung zuständige Minister Abdellatif Loudiyi, dass sich das seinem Ressort im Finanzgesetz 2021 zugewiesene Budget auf 47,4 Milliarden Dirham beläuft, gegenüber 45,4 Milliarden Dirham im Jahr 2020.

Der Minister betonte, dass „dieses Budget die von seiner Behörde unternommenen Anstrengungen widerspiegelt und die finanziellen Mittel berücksichtigt, die zur Verfügung stehen müssen, um sicherzustellen, dass die FAR (königlichen Streitkräfte) die verschiedenen ihnen übertragenen Aufgaben unter den besten Bedingungen erfüllen und ihre Ausrüstung und Einrichtungen modernisieren können“.

Die Tageszeitung Akhbar Alyaoum berichtet in ihrer Ausgabe vom Freitag, den 27. November, dass Loudiyi betont habe, dass bei der Aufstellung dieses Haushalts die durch die Coronavirus-Pandemie auferlegten Zwänge berücksichtigt worden seien. Nach Angaben des Ministers hat die den Beamten dieser Verwaltung vorbehaltene Lohnsumme 35,1 Milliarden Dirham erreicht, was einem Anstieg von 2 Milliarden Dirham im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Mehr Geld für Beamte und Neueinstellungen

Diese Erhöhung deckt die dritte Tranche der von der Regierung im Jahr 2019 genehmigten Erhöhung der Beamtengehälter und Militärangehörigen ab (d.h. 13 Milliarden Dirham). Diese Erhöhung umfasst auch die Beteiligung des Staates (0,3 Milliarden MAD) an den Sozialschutz- und Rentensystemen sowie die im Finanzgesetz 2021 vorgesehenen Gehälter und Zulagen für 4.200 neue Stellen (0,3 Milliarden MAD).

Wehrpflicht
Marokkanisches Militär

Die Tageszeitung Akhbar Alyaoum wies darauf hin, dass eine Summe von 7,2 Milliarden MAD für die Ausstattung und verschiedene Ausgaben vorgesehen ist. Davon gehen 1,5 Milliarden MAD in die Hassan-II-Stiftung, die sich der Betreuung ehemaliger Soldaten und Veteranen widmet. Der Rest, ca. 5,7 Milliarden Dirham, sollen die Versicherungsbeiträge der FAR, die Wasser-, Strom- und Telekommunikationsrechnungen sowie die geplante Hilfe für Militärkrankenhäuser sowie andere Einrichtungen der Verteidigungsverwaltung decken.

Ein Teil dieses Verteidigungsbudgets ist für die Verwaltung der Wehrpflicht im kommenden Jahr sowie für die Kosten für Treibstoff, Wartung und Reparatur von Ausrüstung vorgesehen. Der Rest deckt die Kosten für die Verwaltung der FAR in all ihren Komponenten sowie die Mieten für die Unterbringung des Personals und die Kosten, die durch die humanitäre Intervention der Königlichen Streitkräfte im In- und Ausland entstehen.

Was das Ausrüstungsbudget betrifft, so hat es im Vergleich zum letzten Jahr keine Änderungen gegeben, um die Ausgaben aufgrund der außergewöhnlichen Umstände, die Marokko durchlebt, zu rationalisieren, schloss Minister Loudiyi.

Empfohlener Artikel