Marokko – Erneut hochrangiger Offizier der Polisario getötet.

Gegenoffensive der marokkanischen Streitkräfte FAR als Reaktion auf die Angriffe vom 7. April 2021

3331
Streitkräfte
Einheiten der marokkanischen königlichen Streitkräfte FAR

Najem Ould Ed’Dia hochrangigen Polisario-Kommandeur vom marokkanischen Militär getötet.

Algier / Rabat – Derzeit scheint sich der militärische Schlagabtausch zwischen dem marokkanischen Militär und bewaffneten Kräften der Frente Polisario auszuweiten. Am 7. April 2021 haben, nach inzwischen mehr oder weniger bestätigten Medienberichten, Kräfte der marokkanischen – königlichen Streitkräfte den Chef der Gendarmerie der Polisario durch einen Raketen- oder Drohnenschlag gezielt getötet, nachdem sich dieser auf dem Rückweg von einem Angriff der Polisario auf die sog. Schutzmauer Marokkos befunden haben soll.

Marokko – Gezielte Tötung von hochrangigen Polisario – Militärs

Nun melden der Polisario nahestehende Medien, unter anderem Futura Sahara, dass der hochrangige Kommandeur Najem Ould Ed’Dia bei einer offensiven Operation marokkanischer Einheiten getötet wurde. Nach bisher von Marokko nicht bestätigten Meldungen, haben die königlichen Streitkräfte Einheiten der Polisario innerhalb der Pufferzone in der Grenzregion zu Algerien und Mauretanien verfolgt und anscheinend gestellt. Neben der Tötung des Kommandeurs soll es auch zahlreiche verletzte auf der Seite der Polisario gegeben haben.

Polisario
Najem Ould Ed’Dia hochrangigen Polisario-Kommandeur

Gegenoffensive der marokkanischen Streitkräfte FAR als Reaktion auf die Angriffe vom 7. April 2021

Die aktuellen Kampfhandlungen, die von marokkanischer Seite weder bestätigt noch kommentiert oder dementiert werden, stehen anscheinend, im direkten Zusammenhang mit den Angriffen der Polisario vom 7. April an mehreren Stellen der Sandmauer nahe Tifariti. Die marokkanischen Streitkräfte scheinen ihre bisherige Zurückhaltung zunehmend aufzugeben. Bisher hat Marokko die Region östliche der Sicherheitsmauer nur sehr selten betreten. Von Operationen tief in der Pufferzone wurde bisher nicht berichtet. Auch gibt es keine bestätigten Meldungen über Verluste auf Seiten der königlichen Streitkräfte.
Zwar berichtet die Polisario, über ihre Nachrichtenagentur SPS, deren Meldungen nahezu 1:1 von der algerischen Nachrichtenagentur APS aufgegriffen werden, seit November 2020 praktisch täglich über mutmaßliche Angriffe auf die Sandmauer, den Grenzsicherungen und marokkanischen Soldaten, bei denen sie der marokkanischen Seite zahlreiche Verluste beigebracht haben wollen, aber glaubwürdige Belege gibt es dazu nicht. Nicht zuletzt, weil beide Seiten unabhängigen Beobachtern den Zugang in das Gebiet verwehren.

Westsahara
Marokkanischer Schutzwall an der Pufferzone in der Westsahara

Sorge vor weiterer Eskalation

Der Konflikt in der Westsahara scheint zunehmend zu eskalieren. Dies kaum zwei Wochen vor dem Zwischenbericht des UNO-Generalsekretärs vor dem UNO-Sicherheitsrats zur Lage in der Westsahara am 21. April 2021. Auch die Spannungen zwischen Algerien und Marokko wachsen praktisch täglich an. Algerien ist die Schutzmacht und der wichtigste logistische und militärischer Unterstützer der Polisario. Marokko nennt das Nachbarland eine direkte Konfliktpartei. International erhält der wieder aufgeflammte Konflikt mehr Aufmerksamkeit. Neben den Meldungen über die Kampfhandlungen werfen der zunehmend schärfer werdende Ton im diplomatischen Schlagabtausch zwischen Algier und Rabat, die politische Eiszeit zwischen Rabat und Deutschland sowie die zunehmende Anerkennung der marokkanischen Position durch die USA sowie afrikanischer Staaten, ein helleres Licht auf die Situation. Große Sorge hat man vor einem direkten bewaffneten Konflikt zwischen Algerien und Marokko. Dabei würden sich nicht nur zwei der am stärksten bewaffneten afrikanischen Länder gegenüberstehen, es droht auch ein Stellvertreterkrieg zwischen Russland, das auf Seiten Algeriens stehen würden, und den USA sowie Frankreich, die Marokko unterstützen müssten. Damit wären drei der fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates und Atommächte unter Umständen involviert.

Empfohlener Artikel