Marokko – Französischer und marokkanischer Außenminister stimmen sich ab.

Regierungskonsultationen sollen noch in diesem Jahr stattfinden.

490
Außenminister
Quelle marokkanisches Außenminister - Französischer Außenminister Le Drian und marokkanischer Außenminister Bourita

Jean-Yves Le Drian und Nasser Bourita geben Pressekonferenz nach ihrem Treffen in Rabat.

Rabat – Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian traf sich am heutigen 8. Juni 2019 mit seinem marokkanischen Amtskollegen Nasser Bourita in Rabat. Das letzte Arbeitstreffen der beiden hochrangigen Diplomaten fand vor sieben Monaten in Celle-Saint-Cloud statt. Das heutige Treffen wurde von beiden Politikern dazu genutzt, sich zu zahlreichen Themen abzustimmen. Darunter die geplanten Regierungskonsultationen, wahrscheinlich in Paris und ein Staatsbesuch von Präsident Emmanuel Macron in Marokko. Ein Besuch, der „sehr bald“ stattfinden soll, so der französische Chefdiplomat, ohne dass er ein konkretes Datum nannte.

Regierungskonsultationen sollen noch in diesem Jahr stattfinden.

Die Gespräche zwischen den beiden Ministern hatten als Schwerpunkt die Organisation der nächsten hochrangigen Regierungskonsultationen zwischen Marokko und Frankreich, die bis Ende 2019 stattfinden sollen. Nach Ansicht der beiden Minister werden sie eine Gelegenheit bieten, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu „stärken“. Die letzten Regierungskonsultationen fanden im November 2017 in Rabat statt und waren durch die Unterzeichnung von 14 Kooperationsabkommen zwischen den beiden Ländern gekennzeichnet. Während die beiden Männer die Stärke der bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern lobten, betonte der französische Außenminister zusätzlich „die erheblichen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Frankreich und Marokko“ und wies darauf hin, dass mehr als 900 Unternehmen direkt oder indirekt in Marokko ansässig sind. Um diesen Punkt zu veranschaulichen, nannte der Leiter der französischen Diplomatie exemplarisch den Bau Afrikas erster Hochgeschwindigkeitszugstrecke oder die Errichtung des Solarkraftwerks Noor. Der französische Spitzenpolitiker Jean Yves Le Drian äußerte auch den Wunsch seines Landes, an der Entwicklung der beruflichen Bildung in Marokko mitzuwirken.

Marokko – EDF Konsortium gewinnt Ausschreibung „Noor Midelt I Solarpark“.

Große Übereinstimmung in der Außenpolitik

Mit Bezug auf internationale Themen erklärte Minister Le Drian, „er schätze die Position Marokkos bzgl. Afrikas“ und wies darauf hin, dass die Positionen der beiden Länder in kontinentalen Fragen „konvergent“ seien. In regionalen Fragen konzentrierten sich die beiden Außenminister ausführlich auf die jüngsten Entwicklungen in Libyen. Einerseits erklärte Nasser Bourita, dass „das Skhirat – Abkommen ein wichtiger Schritt hin zu einem friedlichen Übergang und der Schaffung legitimer Institutionen“ sei, bedauerte aber die mangelnde „Bereitschaft“ der libyschen Akteure, das Abkommen umzusetzen. Nach Ansicht des marokkanischen Außenministers wird die Situation in Libyen, durch die Intervention von „externen Akteuren“ oder „Tutoren“, beeinflusst, die niemand berufen hat. Jean Yves Le Drian seinerseits sagte, er sei „besorgt“ über den Mangel an Stabilität im Land, der in größerem Umfang Zentralafrika und den Maghreb, aber auch die südeuropäische Küstenländer betreffen könnte. Der Leiter der französischen Diplomatie sagte, dass die libysche Frage und andere Fragen von regionalem Interesse auf dem Gipfeltreffen der Mittelmeerstaaten diskutiert werden, das am 23. und 24. Juni in Marseille stattfinden wird und an dem Marokko teilnehmen soll.

Frankreich stärkt Marokkos Position in der Westsaharafrage.

Frankreich würdigt die Arbeit des ehemaligen persönlichen Gesandten des UN-Generalsekretärs für die Sahara, Dr. Horst Köhler, und hofft, dass der von ihm eingeleitete Prozess weiterhin eine endgültige und auf dem Verhandlungsweg erzielte Lösung für den Streit um die marokkanische Sahara ermöglicht. Herr Le Drian schärfte die Position seines Landes in Bezug auf den marokkanischen Autonomieplan, den er für „eine ernsthafte und glaubwürdige Grundlage für eine Verhandlungslösung“ hält.

Marokko – UNO – Sondergesandte für die Westsahara legt Mandat nieder.

Empfohlener Artikel