Marokko – Gemeinsame Erklärung zum Status Al-Quds Asharif / Jerusalems.

Hochrangige Teilnehmer an der Zeremonie

165
Jerusalem
Gemeinsame Erklärung von Papst Franzislus I. und König Mohammed VI. - „Appell zu Al-Quds / Jerusalem".

König Mohammed VI. und Papst Franziskus I. unterzeichnen einen Appelle / Erklärung zum Status von Jerusalem in Rabat.

Rabat – Anlässlich des Besuches von Papst Franziskus im muslimischen Königreich Marokko unterzeichneten er und sein Gastgeber, König Mohammed VI., eine gemeinsame Erklärung zum Status von Jerusalem.

Hier der Text zur Veröffentlichung, der über die marokkanisch-staatliche Nachrichtenagentur MAP verbreitet wurde.

Erklärung zu Jerusalem

„Seine Majestät König Mohammed VI., Amir Al-Mouminine, Vorsitzender des Al-Quds (Jerusalem) – Komitees , und Seine Heiligkeit Papst Franziskus unterzeichneten am Samstag im Thronsaal des Königspalastes in Rabat den „Appell zu Al-Quds / Jerusalem“, der darauf abzielte, den spezifischen multireligiösen Charakter, die spirituelle Dimension und die besondere Identität der Heiligen Stadt zu bewahren und zu fördern.

Hier ist der vollständige Text dieses Appells, der vom Generalsekretär des Hohen Rates der Ulemas (Gläubigen), Herrn Mohamed Yessef, auf Arabisch und auf Italienisch von Herrn Edgar Pena Parra, Vertreter des Staatssekretariats des Vatikans, verlesen wurde:

„Von seiner Majestät König Mohammed VI. und Seine Heiligkeit Papst Franziskus I.

Zu Jerusalem / Al Quds – Heilige Städte und Begegnungsstätte

Anlässlich des Besuchs im Königreich Marokko bekräftigen Seine Heiligkeit Papst Franziskus I. und Seine Majestät König Mohammed VI., der Führer der Gläubigen, die Einzigartigkeit und Heiligkeit von Jerusalem / Al-Quds Asharif und seine spirituelle Bedeutung und seine besondere Berufung als Stadt des Friedens, den folgenden Aufruf:

„Wir glauben, dass es wichtig ist, die Heilige Stadt Jerusalem / Al-Quds Asharif als gemeinsames Erbe der Menschheit und vor allem für die Gläubigen der drei monotheistischen Religionen als Begegnungsstätte und Symbol des friedlichen Zusammenlebens zu erhalten, wo gegenseitiger Respekt und Dialog gewahrt werden.

Zu diesem Zweck müssen der spezifische multireligiöse Charakter, die spirituelle Dimension und die besondere Identität Jerusalems / Al-Quds Asharifs erhalten und gefördert werden.

Wir wünschen uns daher, dass in der Heiligen Stadt der volle und freie Zugang für die Gläubigen der drei monotheistischen Religionen und das Recht eines jeden auf Ausübung seiner eigenen Religion gewährleistet werden, damit das Gebet zu Gott, dem Schöpfer aller, für eine Zukunft des Friedens und der Brüderlichkeit auf Erden in Jerusalem/Al-Quds Asharif von ihm erhört werden kann.“

Hochrangige Teilnehmer an der Zeremonie

An der Zeremonie nahmen der Regierungschef Saad-Edinne El Otmani, die Berater des Königs, Omar Azziman, Fouad Ali El Himma und André Azoulay, der Innenminister, der Minister für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, der Minister für Habitus und islamische Angelegenheiten sowie Mitglieder der den Papst begleitenden Delegation teil

Empfohlener Artikel