Marokko – Hinweis auf Terroranschläge an europäischen Flughäfen.

Hinweise des marokkanischen Geheimdienstes sehr konkret und detailliert.

58

Hinweise des marokkanischen Geheimdienstes führen zu Ermittlungen in Deutschland.

Berlin – Die deutschen Ermittlungsbehörden sollen nach Angaben deutscher Medien konkreten Hinweisen nachgehen, wonach es eine ernste Gefährdungslage für europäische Flughäfen geben könnte. Die Hinweise stammen wohl vom marokkanischen Geheimdienst. Angaben des Recherchenetzwerks Deutschland RND und der Nachrichtenagentur dpa zur Folge, wird nach mehreren Personen gefahndet, die als sog. Gefährder eingestuft worden sind. Unter ihnen offensichtlich zwei Personen aus Nordrhein-Westfahlen. Dabei soll es sich unter anderem um einen Vater und seinen Sohn handeln, die beim Ausspähen des französischen Hauptstadtflughafens Paris Charles-de-Gaulle und dem Flughafen Stuttgart aufgefallen sind.

Hinweise des marokkanischen Geheimdienstes sehr konkret und detailliert.

Bei den europäischen und deutschen Sicherheitsbehörden nimmt man die Situation sehr ernst. Die aktuellen Hinweise scheinen von besonderer Bedeutung zu sein. Wie die tagesschau.de berichtet, unterscheiden sich die aktuellen Hinweise von den üblichen zahlreichen Warnungen in der Vorweihnachtszeit. Seit dem Weihnachtsmarktanschlag des Tunesiers Anis Amri in Berlin nimmt man Warnungen des marokkanischen Geheimdienstes sehr ernst. Dieser hatte auch dieses Mal sehr konkrete Warnungen ausgesprochen. Laut tagesschau.de soll Marokko mitgeteilt haben: „Es seien Personen in Europa unterwegs, um im deutsch-französischen Grenzgebiet einen Selbstmordanschlag zu begehen. Ein Flughafen sei das Ziel.“ Am „Fest der Ungläubigen“ solle der Anschlag stattfinden, so der Hinweis der marokkanischen Dienste weiter. Marokko soll darüber hinaus auch Namen genannt haben, die in den europäischen Datenbanken bereits registriert sind.

Chef des marokkanischen Geheimdienstes und Nationalpolizei in Deutschland.