Marokko – Kein COVID-19 Impfstoff angekommen.

Lieferung von AstraZeneca abgesagt.

1460
Premierminister
Marokkanischer Premierminister Dr. Saad-Eddine El Othmani im Parlament mit Maske

Premierminister El Othmani bestätigt im Parlament, dass weiterhin kein COVID-19 Impfstoff im Land angekommen ist.

Rabat – In einer offenen Fragestunde im marokkanischen Parlament ging Premierminister El Othmani auf die Vorbereitungen der COVID-19 Impfkampagne ein.

Marokko ist bereit, die Impfkampagne gegen Covid-19 erfolgreich abzuschließen, die gestartet wird, sobald die Impfdosen eingetroffen sind, sagte der Regierungschef Saad-Eddine El Othmani am Dienstag in Rabat.

„Die zuständigen Stellen überwachen dieses Thema täglich, vor allem in Bezug auf die Lieferanten“, sagte er als Antwort auf eine zentrale Frage im Abgeordnetenhaus über „die nationale Strategie der Covid-19-Impfung“.

Die Produktionskapazitäten für Impfstoffe seien angesichts der gestiegenen Nachfrage weltweit begrenzt, so El Othmani, und die Hersteller befänden sich in einem Wettlauf mit der Zeit, um den weltweiten Bedarf von etwa 10 Milliarden Dosen zu decken.

Er sagte, es sei normal, dass Länder, die Impfstoffe entwickelt haben, zuerst den heimischen Bedarf decken, und bemerkte, dass einige Länder mindestens das Fünffache des Preises für den Impfstoff zahlen mussten, um ihn zu erhalten.

El Othmani versicherte weiter, dass die Impfkampagne im Rahmen der Mobilisierung des nationalen Gesundheitssystems vorbereitet worden sei, wobei die bisherigen Erfahrungen und Lehren berücksichtigt worden seien.

Lieferung von AstraZeneca abgesagt.

Die marokkanischen Bürgerinnen und Bürger müssen weiterhin auf den Beginn der Impfkampagne warten. Am vergangenen Wochenende war es eigentlich geplant, dass die erste Lieferung des COVID-19 Impfstoffs von AstraZeneca im Land ankommt. Ein Frachtflugzeug der Royal Air Maroc sollte den bestellten Impfstoff aus den indischen Produktionsstandorten abholen, so dass man in dieser Woche mit der Impfung des nationalen medizinischen Personals hätte beginnen können. Doch dazu kam es nicht. Zunächst wird der indische Markt bedient und Marokko vertröstet. Zugleich lässt die Zulassung des chinesischen Impfstoffs Sinopharm auf sich warten.

Damit wackelt das Versprechen des Gesundheitsministers, bis Mai eine Herdenimmunität im Land aufgebaut zu haben, schon wenige Tage nach der Abgabe. Wann nun das nordafrikanische Königreich mit der ersten Lieferung von Impfstoffen rechnen kann, scheint für alle Beteiligten unklar zu sein.

Marokko – COVID-19 Impfkampagne soll bis Mai beendet sein.

Empfohlener Artikel