Marokko – König mit Botschaft zum Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk

Brief des marokkanischen Königs an Scheich Niang, Vorsitzender des Ausschusses für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes, bei den Vereinten Nationen (UNO)

715
König
Quelle MAP - König Mohammed VI. von Marokko

König Mohammed VI. bekräftigt gegenüber UN-Ausschuss für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes das Engagement Marokkos.

Rabat / New York – König Mohammed VI. hat anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk eine Botschaft an den Vorsitzenden des Ausschusses der Vereinten Nationen für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes, Cheikh Niang, gerichtet.

Nachfolgend der vollständige Text der königlichen Botschaft:

Gepriesen sei Gott,
Friede und Segen seien mit dem Propheten, seinen Nachkommen und seinen Gefährten.

Eure Exzellenz Scheich Niang, Vorsitzender des Ausschusses für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes,

Ihre Exzellenzen,
meine Damen und Herren,

anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk möchte ich Ihnen meinen aufrichtigen Dank und meine Anerkennung für Ihre unermüdlichen Bemühungen um die Wahrung der legitimen, unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes und die Unterstützung seiner gerechten Sache aussprechen.

Ich nutze diese Gelegenheit, um die klare und feste Position meines Landes in Bezug auf die Berechtigung der palästinensischen Sache und die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes zu bekräftigen, insbesondere sein Recht, einen unabhängigen palästinensischen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt zu errichten – einen Staat, der in Frieden und Sicherheit neben dem Staat Israel lebt.

Wenngleich drängende internationale Krisen auf der Tagesordnung der internationalen Gemeinschaft und ihrer Institutionen Vorrang zu haben scheinen, werden Frieden und Stabilität in der Region des Nahen Ostens von der Lösung der Palästina-Frage abhängen, dem am längsten andauernden Konflikt der Welt. Sicherheit und Stabilität in dieser Region erfordern daher unablässige Anstrengungen, um sich von der Logik des Konflikts zu lösen und stattdessen Frieden und Zusammenarbeit anzustreben, damit ein Raum des Wohlstands für alle betroffenen Völker entstehen kann.

Meine Damen und Herren,

die Heilige Stadt al-Quds al-Sharif (Jerusalem) nimmt in den Herzen und Köpfen der arabischen und muslimischen Völker aufgrund ihrer spirituellen und ideologischen Symbolik einen besonderen Platz ein. Außerdem ist sie eine der Fragen des endgültigen Status, die durch direkte Verhandlungen gelöst werden müssen.

Im Einklang mit dem Auftrag, der mir als Vorsitzender des Al-Quds-Ausschusses der Organisation für Islamische Zusammenarbeit übertragen wurde, rufe ich dazu auf, den rechtlichen, kulturellen und religiösen Status der Heiligen Stadt als gemeinsames Erbe der Menschheit, als Land der Begegnung und als Symbol des friedlichen Zusammenlebens zwischen den Anhängern der drei monotheistischen Religionen zu erhalten.

Unter meiner persönlichen Aufsicht hat die Agentur Bayt Mal al-Quds al-Sharif konkrete Projekte in den Bereichen Wohnungsbau, Gesundheit, Bildung und Soziales zum Wohle unserer Brüder und Schwestern in al-Quds durchgeführt. Sie zielen vor allem darauf ab, die kulturelle Identität der Heiligen Stadt zu bewahren, die Lebensbedingungen ihrer Bewohner zu verbessern und ihren beharrlichen Kampf zu unterstützen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Bemühungen und Initiativen des Königreichs Marokko zur Unterstützung der palästinensischen Sache zeugen von einem aufrichtigen und kontinuierlichen Engagement, das von konkreten Maßnahmen vor Ort begleitet wird. Diese Aktion wird von der Führung und dem Volk Palästinas sehr geschätzt und gelobt. In diesem Zusammenhang empfehle ich, diese gerechte Sache vor nutzlosen Überbietungstaktiken und engstirnigen Berechnungen zu schützen, die ihr in keiner Weise dienlich sind.

Dies ist auch eine gute Gelegenheit, alle palästinensischen Akteure dazu aufzurufen, als ein Team zusammenzuarbeiten, um starke palästinensische Institutionen unter der Führung meines Bruders, Seiner Exzellenz Mahmoud Abbas, Präsident des Staates Palästina, aufzubauen und so die Bestrebungen unserer palästinensischen Brüder und Schwestern nach Freiheit, Unabhängigkeit und einem Leben in Würde zu verwirklichen.

Lassen Sie mich abschließend meine Unterstützung und Anerkennung für die aufrichtigen Bemühungen Ihres geschätzten Ausschusses bekräftigen, der auf die Bedeutung und die Notwendigkeit einer gerechten und endgültigen Lösung der palästinensischen Frage im Einklang mit den internationalen Resolutionen aufmerksam gemacht hat.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Wassalamu alaikum warahmatullah wabarakatuh.“

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – UNESCO prüft 56 Anträge auf Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes.
Nächster ArtikelMarokko – 184 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-COV 2 binnen 24 Stunden.
Empfohlener Artikel