Marokko – König Mohammed VI. in Abu Dhabi

Erster offizieller Besuch von König Mohammed VI. seit November 2017 und dem Ausbruch des Konflikts mit Qatar.

Abu Dhabi
Kronprinz Mohamed Bin Zayed und König Mohammed VI. in Abu Dhabi

Marokkanischer Monarch erneut auf Vermittlermission im Golf.

Abu Dhabi – König Mohammed VI. von Marokko befindet sich seit dem 10. September offiziell in der Golfregion. Bereits gestern traf es sich in der Hauptstadt Abu Dhabi, des gleichnamigen Emirats, mit Kronprinz Mohamed Bin Zayed. Dass es zu diesem Treffen kam, machte der Kronprinz und Verteidigungsminister von Abu Dhabi mit einem Tweet auf Twitter bekannt. Prinz Mohamed Bin Zayed teilte auf Twitter mit, dass es mit König Mohammed VI. „Abstimmungs- und Konsultationsgespräche“ im Interesse beider Nationen gegeben hat. Als Ergebnis dieser Konsultationen soll eine „Ausweitung der Zusammenarbeit in allen Bereichen“ vereinbart worden sein.

An dem Treffen nahmen von marokkanischer Seite auch der königliche Berater Fouad Ali El Himma und der Außenminister Nasser Bourita teil. Der marokkanische König befand sich bereits vor 10 Tagen privat in den Emiraten und in Abu Dhabi. Nach einem Kurzurlaub auf den Seychellen kehrte er nun zu politischen Gesprächen in die Emirate zurück.

König Mohammed VI., königlicher Berater El Himma und marokkanischer Außenminister Bourita auf diplomatischer Mission in den Emiraten

Erster offizieller Besuch von König Mohammed VI. seit November 2017 und dem Ausbruch des Konflikts mit Qatar.

Der letzte offizielle Besuch von König Mohammed VI. in den Golfstaaten fand im November 2017 statt und damit zum Beginn der diplomatischen Isolation von Qatar durch die Golfstaaten und Ägypten. Marokko hat traditionell enge Verbindungen zu den Emiraten, Saudi Arabien und Qatar. In dieser Rolle versuchte Marokkos König zwischen den Parteien zu vermitteln. Im November 2017 nahm der Monarch an der Eröffnung des arabischen Ablegers des Louvre (Abu Dhabi Louvre) teil, um anschließend und trotz Blockade direkt nach Qatar zu reisen. Ein Flug dem man dem marokkanischen König von Seiten der Emirate und Saudi Arabien bis heute übel nimmt, da er als Blockadebruch bewertet wurde. Marokko versucht nun seit fast einem Jahr zwischen den Golfstaaten, Saudi Arabien und Qatar zu vermitteln. Marokko bezeichnet seine politische Position als „konstruktive Neutralität“.

Lesen Sie auch: König von Marokko auf Vermittlungsmission in der Golfregion.

Amerikanische Diplomaten in Abu Dhabi

Neben König Mohammed VI. befinden sich auch amerikanische Diplomaten in der Region. Kronprinz Mohamed Bin Zayed traf sich auch mit dem Sonderbeauftragten des US-Außenministeriums, Anthony Zinni. Bei Ausbruch der Golfkrise im Jahr 2017 wurde der ehemalige amerikanische General zum Sonderbeauftragten, durch den damaligen amerikanische Außenminister Rex Tillerson, berufen, um die Krise zwischen Qatar und den anderen Golfstaaten zu entschärfen. US-Sonderbeauftragter Zinni ist auch für seine besonders guten Verbindungen zur amerikanischen Rüstungsindustrie bekannt. Ob es auch ein Treffen zwischen Anthony Zinni und König Mohammed VI. gegeben hat, ist unbekannt. Ebenfalls unbekannt ist, ob König Mohammed VI. nach Qatar weiterreist.

 

Empfohlener Artikel