Marokko – König Mohammed VI. weiterhin in Gabun.

König Mohammed VI. besucht Präsident Ali Bongo.

101
König
Quelle MAP - König Mohammed VI. von Marokko

Gabunische Opposition unterstellt politische Einflussnahme durch den marokkanischen König.

Libreville – König Mohammed VI. befindet sich seit dem 24. Dezember 2018 in der gabunischen Hauptstadt Libreville. Der marokkanische König und einige Familienangehörige verbringen dort offiziell einen privaten Urlaub. Die gabunische Zeitung Martin Afrique beruft sich auf eine dem gabunischen Geheimdienst nahestehende Quelle und berichtet, dass der marokkanische König vor einer Woche gegen fünf Uhr am Morgen diskret mit seinem Privatflugzeug eingereist sei. Martin Afrique berichtet weiter, dass der marokkanische König eine Privatresidenz in der Nähe von Pointe-Denis bewohnt, ca. 30 Km von der gabunischen Hauptstadt entfernt.

Gabun
Quelle Google Maps – Gabun

König Mohammed VI. besucht Präsident Ali Bongo.

Der Besuch von König Mohammed VI. in Gabun folgt unmittelbar auf den Aufenthalt des gabunischen Präsidenten Ali Bongo in Marokko. Der gabunische Präsident erlitt bei einem Besuch in Saudi Arabien, ende Oktober, einen Schlaganfall und wurde zunächst in einer Klinik in Riad behandelt. König Mohammed VI. lies Präsident Ali Bongo nach Marokko überstellen, wo er sich seit dem 29. November 2018 im Militärkrankenhaus von Rabat behandeln lies. Bis zu seiner Abreise aus Marokko führte der Präsident seine Amtsgeschäfte vom Königreich aus. Dazu reisten mehrfach Regierungsmitglieder von Libreville nach Rabat. König Mohammed VI. besuchte Ali Bongo am 3. Dezember im Krankenhaus. Erst Mitte Dezember kehrte der Präsident nach Gabun zurück, wo er sich weiterhin von seinem Schlaganfall erholt. Der marokkanische König und Präsident Bongo sind alte Freunde aus Jugendzeiten.

Bongo
Quelle MAP – König Mohammed VI. besucht gabunischen Präsident Ali Bongo im Klinikum Rabat

Opposition kritisiert Einfluss Marokkos.

Die Opposition und politische Aktivisten des westafrikanischen Landes kritisieren eine mutmaßliche Einmischung Marokkos in die inneren Angelegenheiten Gabuns. Einige Personen greifen König Mohammed VI. offen an und werfen ihm vor, ihr Land „annektieren“ zu wollen. Laut der Zeitung Martin Afrique schrieben einige Aktivisten auf Facebook: „Gabun ist keine Provinz Marokkos.“ Die Vorwürfe der Opposition sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Auch wenn der König sich nicht in offizieller Mission im Land befindet, vermuten Beobachter, dass er dennoch politische Gespräche führen könnte. Gabun steht vor schwierigen innenpolitischen Verhandlungen und es wird eine Einheitsregierung angestrebt, um die komplizierten Konflikte aufzulösen. In Gabun wird darüber spekuliert, ob Marokko, in Person von König Mohammed VI., die Verhandlungen nicht zu Gunsten seines alten Freundes Präsident Ali Bongo bzw. seiner Regierungspartei beeinflussen könnte. Eine politische Unterstützung, die die Opposition sicherlich nicht gerne sehen würde. Wann der König nach Marokko zurück reist, ist offiziell nicht bekannt. Er wird aber wohl den Jahreswechsel nicht im Königreich verbringen.

Empfohlener Artikel