Erneuter Fahndungserfolg der Sicherheitsbehörden im Königreich Marokko.

Rabat – Das Innenministerium von Marokko meldet die Festnahme von 52 mutmaßlichen Mitgliedern des IS.

Wie zahlreiche Medien wie tagesschau.de und Reuters übereinstimmend berichten, wurden 52 mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staats unter Terrorverdacht festgenommen. Wie ein Sprecher des marokkanischen Innenministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, haben die Sicherheitsbehörden, nach umfangreichen Ermittlungen, wieder eine Terrorzelle ausgehoben. Das Innenministerium ist sich sicher, dadurch zahlreiche Terrorakte und Attentate verhindert zu haben. Im Visier der Terrorzelle sollen neben Touristen auch die Sicherheitsbehörden und das Militär gewesen sein. In den letzten Monaten und Wochen kam es wiederholt zu Festnahmen von mutmaßlichen Terroristen. Zuletzt in Tanger und Casablanca. Anfang März meldete das Innenministerium, bei einer Festnahme von zehn mutmaßlichen Terroristen, sogar den Fund von biologischen Kampfstoffen.  Ebenfalls erschreckend ist die hohe Anzahl der festgenommenen Mitglieder. Einige Medien vermuten, dass der IS einen Brückenkopf in Marokko aufbauen will.

Marokko selbst ist wiederholt durch Anschläge erschüttert worden. Im Jahr 2003 kam es zu einem Bombenanschlag in Casablanca und 2011 in Marrakesch.  Solche Ereignisse und Meldungen wirken sich auf den so wichtigen Tourismussektor aus. Daher sind die Behörden bemüht jedes Risiko zu vermeiden und eine gute Sicherheitslage zu schaffen.