Marokko – Minister hofft auf Begnadigung von „Hirak – Führern“.

Weitere Stimmen kommentieren die Begnadigungen durch König Mohammed VI.

124
Ramid
Quelle Facebook - Marokkanischer Minister für Menschenrechte Moustapha Ramid 2019

Minister für Menschenrechte hofft, dass das Privileg der königlichen Begnadigung „bald auf die Führer des Hirak“ Anwendung findet.

Rabat – Anlässlich des hohen muslimischen Feiertags, zum Ende des Fastenmonats Ramadan, begnadigte König Mohammed VI. 755 verurteilte Menschen. Darunter 576 bereits inhaftierte Personen. Unter ihnen waren auch 47 Menschen, die im Zusammenhang der Jerada – Ereignisse sowie 60 Personen, die während des „Hirak“ (Bewegung) im Raum Al Hoceima verhaftet und verurteilt wurden. Trotz der Hoffnungen vieler Menschen in Al Hoceima und der Familien der sog. „Hirak – Führer“, um Nasser Zefzafi, wurde keiner der teilweise zu 20 Jahren Haft verurteilten Anführer von der königlichen Begnadigung erfasst. Auf die Begnadigung reagierten mehrere Politiker, unter ihnen der Minister für Menschenrechte und ehemalige Justizminister Moustapha Ramid, der auch stellvertretender Parteichef der Islam – konservativen Regierungspartei PJD ist.

Marokko – König begnadigt 100 Hirak – Häftlinge.

Minister Ramid bringt baldige Begnadigung der Hirak-Führer ins Gespräch.

„Es ist die marokkanische Weisheit, die von Zeit zu Zeit zum richtigen Moment eingreift“, schrieb Minister Ramid auf seiner Facebook – Seite. In allen Fällen, ob politisch oder im Zusammenhang mit sozialen Spannungen, gelingt es dem König, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Moustapha Ramid meinte weiter, dass der „große“ Streitfall von Al Hoceima nun „in Etappen“ gelöst wird.

„Ich hoffe, dass sich jeder bewusst ist, dass alle Voraussetzungen für eine baldige königliche Begnadigung erfüllt sein müssen“, sagt der ehemalige Justizminister. Er fuhr fort: „Ich hoffe, dass diese Bedingungen in naher Zukunft erfüllt werden, so dass die königliche Begnadigung für alle gilt, inshallah ( so Gott will), einschließlich der Führer“. Welche Voraussetzungen der ehemalige Justizminister meinte, nannte er nicht.

Minister
Quelle Facebook – Minister für Menschenrechte hofft auf Begnadigung von „Hirak – Führern“ 2019

Voraussetzungen für Begnadigung von Minister nicht genannt.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Strafverfahren abgeschlossen sind. Nach dem Ende des Berufungsverfahrens gegen Nasser Zefzafi und seiner Mitstreiter wäre diese Voraussetzung erfüllt. Eine andere Voraussetzung könnte eine eher politische sein, nämlich der Wiederaufbau des Vertrauens zwischen der Bevölkerung im Rif, insbesondere in Al Hoceima, und der Monarchie. Das könnte noch Zeit benötigen. Regelmäßig verbrachte König Mohammed VI. einen Teil seines Sommerurlaubs an den Mittelmeerstränden im Nordosten des Landes und eben in der Nähe von Al Hoceima. Seit den Protesten in Al Hoceima und anderen Orten des Rifs sagte der Monarch solche Aufenthalte aus „Termingründen“ ab. Anlässe für weitere Begnadigungen häufen sich in den nächsten Wochen und Monaten.

Weitere Stimmen kommentieren die Begnadigungen durch König Mohammed VI.

Der Generalsekretär der Partei für Fortschritt und Sozialismus (PPS), Nabil Benabdallah, gratulierte allen begnadigten Gefangenen in Al Hoceima und Jerada sowie „den Verteidigern von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten in unserem geliebten Land“. Der ehemalige Ministerin für Wohnungswesen hofft auch, dass diese „gesegnete Initiative“ der politischen Landschaft neues demokratisches Leben einhauchen wird.

Begnadigung
Quelle Facebook – Parteichef PPS kommentiert Begnadigungen Juni 2019
Empfohlener Artikel