Marokko – Minister mit dem Coronavirus infiziert.

Keine weiteren Angaben zu möglichen Kontakte zu anderen Ministern.

2697
Abdelkader Amara
Minister für Infrastruktur, Transport und Wasser Abdelkader Amara

Minister für Infrastruktur, Verkehr und Logistik positiv auf den Coronavirus COVID-19 getestet.

Rabat – Die mittlerweile als Pandemie eingestufte Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 hat den Kabinettstisch von Premierminister Dr. Saad- Dinne El Othmani erreicht. Wie das Ministerium für Infrastruktur, Transport, Logistik und Wasserwirtschaft in einer offiziellen Pressemitteilung bestätigt, ist der zuständige Minister, Abdelkader Amara, mit dem Coronavirus COVID-19 infiziert. In der veröffentlichten Erklärung vom gestrigen 14. März 2020 wird beschrieben, dass Minister Amara nach seiner Rückkehr von einer offiziellen Dienstreise in europäische Länder über Beschwerden klagte. Laut der über die marokkanisch-staatlichen Nachrichtenagentur MAP verbreiteten Pressemeldung, hatte sich eine anormale Müdigkeit, die mit Kopfschmerzen einherging, eingestellt. Daraufhin habe sich der Minister den „medizinischen Diensten“ vorgestellt, „die ihn den notwendigen Untersuchungen und Analysen unterzogen, die seine Kontamination mit dem neuen Coronavirus (Covid 19) bestätigten“.

Milder Verlauf der Erkrankung.

„Angesichts der Tatsache, dass die vom Minister dargelegten Symptome mild sind und keinen Anlass zur Besorgnis geben, und in Übereinstimmung mit den Anweisungen der Ärzte, wird der Minister 14 Tage zu Hause verbringen und seine üblichen Aufgaben unter Einsatz aller technologischen Mittel, die es ihm erlauben, aus der Ferne zu arbeiten, erfüllen, wobei er die notwendigen Gesundheitsvorkehrungen trifft, gemäß den Anweisungen des Gesundheitsministeriums“, fügt dieselbe Presseerklärung hinzu.

Keine weiteren Angaben zu möglichen Kontakte zu anderen Ministern.

Mit wie vielen Personen Minister Amara seit seiner Rückkehr Kontakt hatte und ob darunter auch weitere Kabinettsmitglieder oder gar der Premierminister waren, blieb unklar. Laut der Vorgaben des marokkanischen Gesundheitsministeriums sind neben der infizierten Person auch alle seine Kontaktpersonen zu identifizieren und unter eine 14-tägige Quarantäne zu stellen. Ob eine solche Regelung auch auf die politischen Kontaktpersonen innerhalb der Regierung Anwendung finden würde, bleibt abzuwarten. Das ein hochrangiges Kabinettsmitglied, wie Minister Amara betroffen ist, stellt für die Regierung ggf. ein Problem dar, wobei die Funktionstüchtigkeit des politischen Systems durch entsprechende Vertretungen sichergestellt ist.

Empfohlener Artikel