Marokko – Neue Konsulate in Laayoune eröffnet.

Ansiedlung diplomatischer Vertretungen soll Status der sog. Südprovinzen untermauern.

2111

Außenminister Bourita begrüßt die Eröffnung diplomatischer Vertretungen (Konsulate) der „Zentralafrikanischen Republik“ sowie von „São Tomé und Príncipe“.

Rabat – Die „Zentralafrikanische Republik (ZAR) sowie der Inselstaat „São Tomé und Príncipe“ weihten am 23. Januar 2020 Konsulate in Laayoune ein.

Die Eröffnungszeremonie des Konsulats der Zentralafrikanischen Republik in Laayoune wurde am Donnerstagvormittag, dem 23. Januar, vom marokkanischen Minister für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner, Nasser Bourita, und seiner zentralafrikanischen Amtskollegin Sylvie Baïpo-Temon geleitet.

Am frühen Morgen leitete Nasser Bourita zusammen mit seiner santoméischen Amtskollegin die Eröffnungszeremonie des Generalkonsulats von „São Tomé und Príncipe“ in Laayoune.

Bisher fünf Konsulate in den sog. Südprovinzen (Westsahara) eröffnet.

Dies ist die fünfte diplomatische Vertretung, die in Laayoune eröffnet wurde, nachdem im vergangenen Juni das Honorarkonsulat der Elfenbeinküste, das Generalkonsulat der Union der Komoren, das seit Dezember seine Arbeit aufgenommen hat, das Generalkonsulat von Guinea und das Generalkonsulat von Gabun, das letzte Woche eingeweiht wurden, eröffneten.

Ansiedlung diplomatischer Vertretungen soll Status der sog. Südprovinzen untermauern.

Marokko wirbt derzeit dafür, dass Staaten, mit denen man bereits diplomatische Beziehungen pflegt, Vertretungen in der Westsahara, den sog. marokkanischen Südprovinzen, eröffnen. Damit erhofft man sich, dass die Anerkennung des Hoheitsanspruches Marokkos auf die international als Westsahara bezeichnete Region, untermauert wird und diese Gebiete gerade von den afrikanischen Staaten ebenfalls als integrierten Teil des Königreiches gewertet werden. Die Kritik an dem Vorgehen Marokkos ist insbesondere aus den Reihen der Polisario sowie Algerien groß und laut. Die Polisario kämpft, auch mit militärischen Mitteln und dabei unter anderem unterstützt durch Algerien, für einen unabhängigen Staat Westsahara und kann sich immer wenige auf die Anerkennung ihres Anspruches durch afrikanische aber auch südamerikanischer Staaten verlassen. Immer mehr Staaten unterstützen die Haltung Marokkos und befürworten den Friedensplan aus Rabat, der eine Autonomie vorsieht, im Rahmen der Gesetzgebung aus Rabat.

Marokko – Ansiedlung diplomatischer Vertretungen in der Westsahara

Vorheriger ArtikelMarokko – Gesetze erlauben neue Seegrenzen und „Ausschießliche Wirtschaftszonen“.
Nächster ArtikelMarokko – Rückschritt bei der Korruptionsbekämpfung.