Marokko – Operation Marhaba 2020 abgesagt.

Außenminister sieht Hindernisse für die Einreise von MREs.

8833
MRE
Mohammed V Stiftung für Solidarität MRE Flughafen

Außenminister Bourita informiert Parlament über Absage der begleitenden Einreiseaktion Marhaba für MREs.

Rabat – Nasser Bourita kündigte am heutigen Montag, 22. Juni 2020, im Parlament an, dass es in diesem Sommer keine „Marhaba – Operation“ geben wird. Die Einreise von im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkanern (MREs) wird von mehreren Parametern beeinflusst, unter anderem von der nationalen Gesundheitssituation, so der Minister. Bei der Operation – „Marhaba“ (Willkommen) handelt es sich, um begleitende Maßnahmen des Außenministeriums für die einreisenden Touristen und Marokkanerinnen und Marokkaner mit ständigem Wohnsitz im Ausland (MRE) an Flughäfen, Fährhäfen und entlang der Reiserouten in den europäischen Transitländern (Frankreich, Spanien, Italien).

MREs
Die Hälfte aller Besucher Marokkos pro Jahr sind MREs.

Operation „Marhaba“ hätte bereits im April vorbereitet werden müssen.

„Die Operation „Marhaba“ ist eine Aktion, auf die wir uns bereits im April vorbereiten müssen und die eine Koordination mit mehreren Ländern erfordert. Es handelt sich nicht, um eine einfache Durchfahrt, sondern um eine Begleitung mit kulturellen und unterhaltenden Aktivitäten. Es ist offensichtlich und nahe liegend, dass die Operation „Marhaba“, wie wir sie mit ihrer Vorbereitung und Durchführung kennen, nicht stattfinden wird“.

Außenminister
Marokkanischer Außenminister Nasser Bourita vor dem Parlament.

Außenminister sieht Hindernisse für die Einreise von MREs.

Was die Einreise der im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkaner betrifft, so sind neben der Operation „Marhaba“ vier Elemente zu berücksichtigen:

  • Öffnung der marokkanischen Land- und Luftgrenzen;
  • die notwendigen Gesundheitsmaßnahmen, die von den Transitländern zu ergreifen sind;
  • die internationale und nationale medizinische Situation;
  • das von Marokko aufzustellende Gesundheitsprotokoll für alle Personen, die nach Marokko zurückkehren.

„Heute ist das Protokoll klar: Bei der Ankunft müssen mindestens neun Tage Quarantäne und zwei PCR-Tests durchgeführt werden. Wenn dieses Protokoll beibehalten wird, wird es sich auf die Rückkehr [von MREs, Anm. d. Red.] auswirken“, erklärte der Minister.

Empfohlener Artikel