Marokko – Premierminister beschuldigt Algerien Saharakonflikt zu schüren.

Algerien trägt politische, rechtliche und humanitäre Mitschuld.

Premierminister
Marokkanische Premierminister El Othmani vor der UNO

El Othmani spricht vor der UNO Generalversammlung und fordert Algerien auf Verantwortung zu tragen.

New York – Der marokkanische Premierminister vertritt das Königreich an Stelle von König Mohammed VI. vor der UNO Generalversammlung. Bei seiner Rede ging Saad-Eddine El Othmani unter anderem auf den Saharakonflikt ein. Dabei machte der Regierungschef Algerien dafür verantwortlich, dass es im Saharakonflikt noch zu keine Lösung gekommen ist. Marokko hat den regionalen Charakter der Westsaharafrage unterstrichen, in dem Algerien mitverantwortlich ist, dass Fortschritte auf dem Weg zu einer politischen Lösung blockiert sind. Diese möglichen Fortschritte könnten der Tortur von tausenden von Menschen ein Ende setzen, die von der separatistischen Polisario-Miliz mit Zustimmung Algiers gegen ihren Willen festgehalten werden, so der Premierminister in seiner Rede an die Mitglieder der UNO.

Algerien trägt politische, rechtliche und humanitäre Mitschuld.

Der marokkanische Regierungschef Saad-Eddine El Othmani sagte vor der 73. UNO – Generalversammlung, dass Algerien aus politischer, rechtlicher und humanitärer Sicht für die dramatischen Bedingungen verantwortlich sei, die der Bevölkerung gegen ihren Willen in den Lagern von Tindouf von den Separatisten der Polisario zugemutet werden.

Er forderte die internationale Gemeinschaft auch auf, Druck auf Algerien auszuüben, damit die UNO – Flüchtlingsagentur eine Volkszählung der Bevölkerung der Lager, gemäß den Empfehlungen des Sicherheitsrates, durchführen kann.

„Marokko bekräftigt seine uneingeschränkte Unterstützung, für das vom UNO – Sicherheitsrat beschlossene Mandat zur Lösung dieses künstlichen regionalen Streits“, sagte er. Er fügte hinzu, dass der Sicherheitsrat „die einzige Institution ist, die für die Lösung dieser Frage zuständig sein kann“.

Marokko engagiert sich in Afrika.

In seiner Rede hob El Othmani auch die solidarische Afrikapolitik Marokkos hervor und verwies auf die kontinentale Führung des Königreichs in den Bereichen Migration, Umweltschutz und Süd-Süd-Kooperation.

Er betonte auch das Engagement Marokkos für den Multilateralismus als Ansatz zur Bewältigung globaler Herausforderungen.

Empfohlener Artikel