Marokko – Regierung legt Haushaltsentwurf 2019 vor.

Regierung setzt eine positive Wirtschaftsentwicklung voraus.

156
Dirham
Marokkanischer Dirham

Finanzminister wird am kommenden Montag die Eckpunkte vorstellen.

Rabat – Am vergangenen Freitag (19. Oktober 2018) lief die Frist ab, bis zu der die Regierung ihren Haushaltsentwurf 2019 vorlegen musste. Der Haushaltsplan lag rechtzeitig vor und wird nun in den beiden Kammern des Parlaments in den nächsten Wochen beraten. Am kommenden Montag (22. Oktober 2018) wird der neue Finanz- und Wirtschaftsminister Mohamed Benchaâboun seinen ersten Haushaltsentwurf vor dem Repräsentantenhaus erläutern. Der Haushaltsplan 2019 wurde am Mittwoch, den 10. Oktober 2018, im Regierungsrat und dann im Ministerrat bereits verabschiedet.

Regierung setzt eine positive Wirtschaftsentwicklung voraus.

Gemeinsam mit dem Haushaltsentwurf veröffentlichte die Regierung indirekt auch ihre Erwartungen zur wirtschaftlichen Entwicklung 2019 in Marokko. Die Regierung geht davon aus, dass das Brutto-Inlands-Produkt (BIP) um 3,2% steigt. Gleichzeitig möchte man die Inflation auf 2% begrenzt sehen. Auch hinsichtlich des Haushaltsdefizits hält man eine Obergrenze von 3,3% für erreichbar. Für das Haushaltsjahr 2019 ist ein Finanzbedarf von rund 243,6 Mrd. MAD (ca. 22,3 Mrd. €*) vorgesehen. Der größte Teil des Budgets ist für die allgemeinen Staatsausgaben und Investitionen vorgesehen. Dieser Teil summiert sich auf 215,6 Milliarden Dirhams (ca. 19,7 Mrd. €*). Der Haushaltsplan 2018 belief sich auf 264,1 Mrd. MAD.

Hier die wichtigsten Budgets:

Ministerium für Wirtschaft und Finanzen: 57,3  Mrd. MAD (davon 44 Mrd. MAD in Verwaltung für alle Ministerien – übergreifende Ausgaben),

Ministerium für nationale Bildung, Berufsbildung, Hochschulbildung und wissenschaftliche Forschung: 55,18 Mrd. MAD,

Nationale Verteidigung: 30,38 Mrd. MAD,

Ministerium des Inneren: 24,76 Mrd. MAD,

Gesundheitsministerium: 13,08 Mrd. MAD,

Justizministerium: 4,37 Mrd. MAD,

Ministerium für Landwirtschaft, Seefischerei, ländliche Entwicklung und Gewässer sowie Wälder: 3,94 Mrd. MAD,

Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit: 3,60 Mrd. MAD,

Ministerium für Habus und Islamische Angelegenheiten: 3,28 Mrd. MAD,

Allgemeine Gefängnisverwaltung und Reintegrationsprogramme: 2 Mrd. MAD.

Kosten für das königliche Kabinett

Der Haushaltsplan 2019 sieht Ausgaben in Höhe von rund 2,5 Mrd. MAD für das königliche Kabinett vor. Darunter fallen verschiedene Betriebskosten des Königlichen Hofes und aller seiner Abteilungen (Berater, Verwaltung, Sicherheit, allgemeine Mitarbeiter, Paläste und Residenzen usw.). Damit sollen 2019 die Ausgaben für die Monarchie auf dem gleichen Niveau gehalten werden, wie diese auch 2018 gegeben waren. Das gilt auch für die Aufwandsentschädigung des Königs. Diese soll 2019 ca. 50 Mio. MAD und damit ca. 3,4 Mio. MAD weniger betragen, als im Jahr 2018.

Ausgaben für Regierung und beide Kammern des Parlaments

Der Haushaltsentwurf sieht für die Regierungsmitglieder Ausgaben von 98,5 Mio. MAD sowie 603,2 Mio. MAD für Ausrüstung und Ausstattung des Regierungschefs vor. Für die Mitglieder des Repräsentantenhauses sind direkte Ausgaben von 347,2 Mio. MAD zzgl. weiterer 69,2 Mio. MAD für technische Ausstattung und Verwaltung vorgesehen. Für die Abgeordneten des Parlaments plant man im Finanzministerium Ausgaben von 233,23 Mio. MAD ein.

Haushaltsreserve für Notfälle

Wie jedes Jahr wird ein Posten eingeplant, der als Reserve für Notfallsituationen dienen soll. Im Haushaltsentwurf 2019 beläuft sich der Betrag auf 3,7 Mrd. MAD. Notfälle im Sinne des Haushaltsgesetzes sind Naturkatastrophen oder Preiserhöhungen bei den wichtigsten Importgütern wie Rohöl oder Weizen.

Das gesamte Haushaltsgesetz 2019 finden Sie hier zum Download.

*Wechselkurs Stand 21.10.2018

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Facebook – Aufruf führt zu zwei Jahren Gefängnis.
Nächster ArtikelMarokko – Regierung plant Privatisierung von Staatsunternehmen.
Empfohlener Artikel