Marokko – Spanischer Innenminister und EU-Kommissarin für Inneres in Rabat.

Spanien und EU verlassen sich auf die Behinderung der Migration durch Marokko

416

Erneuerung des Paktes im Kampf gegen Menschenhandel zwischen der EU und Marokko

Rabat – Als Teil des regelmäßigen politischen Gesprächs zwischen dem Königreich Marokko und der EU trafen die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, und der spanische Innenminister, Fernando Grande-Marlaska, am Freitag in Rabat mit dem marokkanischen Innenminister, Abdelouafi Laftit, zusammen.

Nach einer Zusammenfassung der Gespräche durch die marokkanische – staatliche Nachrichtenagentur MAP hoben sie die erfolgreichen Ergebnisse ihrer auf gemeinsamer Verantwortung beruhenden Zusammenarbeit im Bereich der Migration hervor und kamen überein, ihre Partnerschaft zu erneuern, um gemeinsam gegen die Netze des Menschenhandels vorzugehen. Dies „insbesondere nach dem Auftauchen neuer und äußerst aggressiver Vorgehensweisen dieser kriminellen Netze,“ heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung zum Abschluss des Treffens.

Die Kommissarin und die Minister bedauern alle Todesfälle von Menschen, die versuchen, irregulär auszuwandern, einschließlich derjenigen, die sich während der jüngsten schrecklichen Ereignisse vom 24. Juni 2022 ereignet haben. Sie bedauern auch die Verletzten, auch unter den marokkanischen und spanischen Strafverfolgungsbeamten, fügte dieselbe Behörde hinzu.

Die neue operative Partnerschaft im Kampf gegen den Menschenhandel zwischen der Kommission und Marokko könnte unter anderem die Unterstützung des Grenzschutzes, die Stärkung der polizeilichen Zusammenarbeit, einschließlich gemeinsamer Ermittlungen, die Sensibilisierung für die Gefahren der irregulären Migration sowie die Stärkung der Zusammenarbeit mit den für Inneres zuständigen Agenturen der Europäischen Union umfassen, so die gemeinsame Erklärung weiter.

In der gemeinsamen Pressemitteilung heißt es, dass Marokko ein strategischer und engagierter Partner der Europäischen Union ist, mit dem die Partnerschaft im Bereich der Migration bereits seit mehreren Jahren besteht. Es wird darauf hingewiesen, dass die Nationale Strategie für Einwanderung und Asyl (SNIA) heute ein fortschrittliches Modell für das Migrationsmanagement ist, sowohl auf gesetzlicher als auch auf institutioneller Ebene, das die administrative Situation von mehreren Tausend Migranten geregelt und sie in die marokkanische Gesellschaft integriert hat.

Marokko ist auch einer der Gründerstaaten des Rabat-Prozesses, und Seine Majestät König Mohammed VI. wurde von seinen afrikanischen Staatsoberhäuptern zum Anführer des afrikanischen Kontinents in Migrationsfragen ernannt, so die gleiche Quelle.

Die operativen Bemühungen Marokkos verhinderten Zehntausende von irregulären Ausreisen nach Europa, wobei eine beträchtliche Anzahl von Menschen auf See gerettet worden sei, heißt es in der Mitteilung.

Im Rahmen des neuen Migrations- und Asylpakts baut die Kommission Migrationspartnerschaften mit Herkunfts-, Transit- und Zielländern auf, um Menschenhandelsnetze zu bekämpfen, aber auch um die Ursachen der Migration zu bekämpfen und die Möglichkeiten der legalen Migration zu verbessern, damit die Menschen nicht das Bedürfnis haben, ihr Leben auf gefährlichen Reisen zu riskieren, so die gemeinsame Pressemitteilung abschließend.

Marokko – Nach Ansturm auf Melilla – 65 Migranten vor Gericht in Nador angeklagt.

Vorheriger ArtikelMarokko – Fluggesellschaften müssen zukünftig Passagierdaten an Behörden senden.
Nächster ArtikelMarokko – 2.451 Coronavirus SARS-COV 2 Neuinfektionen wieder gemeldet.