Marokko – Thronrede aus Al Hoceima

Im Vorfeld Sondersitzung des Ministerrats

König Mohammed
König Mohammed VI. von Marokko

König Mohammed VI. wird seine Thronrede aus Al Hoceima halten.

Rabat – Heute um 21:30 Uhr Ortszeit wird König Mohammed VI. von Marokko seine alljährliche Thronrede halten. Diese wird sowohl im Fernsehen als auch im Radio live übertragen. Heute bestätigen mehrere marokkanische Medien, dass König Mohammed VI. sich aus der Stadt Al Hoceima an die Marokkanerinnen und Marokkaner wenden wird. Dass sich der König nun für die Stadt Al Hoceima entschieden hat, wird vor dem Hintergrund der langanhaltenden Unruhen der letzten Monate im Rif, die ihren Ursprung und ihr Zentrum in Al Hoceima hatten, als besondere Geste verstanden. Der König befindet sich bereits seit dem 23. Juli 2018 in der Umgebung von Al Hoceima und soll auch in seinem privaten PKW mehrfach in der Stadt bei Inspektionen zahlreicher Projekte gesehen worden sein.

Foltervorwürfe
Proteste in Al Hoceima 2017

Im Vorfeld Sondersitzung des Ministerrats

Am heutigen Vormittag hat der König seine engsten Minister und Ratgeber zu einer Sondersitzung einbestellt. Unter ihnen der Premierminister Saad-Eddine El Othmani, Minister für Fischerei und Landwirtschaft Aziz Akhanouch, Finanz- und Wirtschaftsminister Mohamed Boussaid und Innenminister Abdelouafi Laftit. Es ist davon auszugehen, dass der König die anwesenden Minister über den aktuellen Inhalt der Rede vorab informiert hat. Insbesondere die Minister, die zur PJD gehören, hatten mit der kurzfristig angesetzten Sitzung nicht gerechnet. Premierminister Saad-Eddine El Othmani wurde heute auf einer Parteiveranstaltung der PJD in Tanger erwartet. Er hat seine Teilnahme kurzfristig absagen müssen. Ein Zeichen dafür, dass die Rede deutliche Signale an die Politik im Lande beinhalten wird. Ob der König auch politische Maßnahmen verkünden wird, ist nicht auszuschließen.

Ministerrat
König Mohammed VI. leitet Ministerrat

Rede nur einen Monat nach der Verurteilung von 53 „Hirak“ – Aktivisten.

Die heutige Rede an die Marokkanerinnen und Marokkaner kommt nur einen Monat nach der im Lande kritisierten Verurteilung von 53 sog. „Hirak“ – Aktivisten zu teils langjährigen Haftstrafen. Das der König sich für die Stadt Al Hoceima, als Ort seiner Rede entschieden hat, lässt die Spekulation zu, dass er auf die Ereignisse im Rif und eventuell auf die Verurteilung der „Hirak“ – Aktivisten eingehen könnte. Gerade die Familien der 53 Aktivisten hoffen darauf, dass der König von seinem in der Verfassung verbrieften Recht zur Begnadigung, zu Gunsten der Verurteilten, Gebrauch macht. Üblicherweise werden an hohen staatlichen oder religiösen Feiertagen Begnadigungen durch den König ausgesprochen. Die 53 Verurteilten „Hirak“ – Aktivisten haben gegen ihre Urteile Berufung eingelegt, womit das juristische Verfahren noch nicht abgeschlossen ist.

 

 

Empfohlener Artikel