Marokko – Tunesien lädt König zur Tagung der Arabischen Liga ein.

König Mohammed VI. sieht keine Einheit zwischen den arabischen Staaten.

969
Außenminister
Tunesischer Staatssekretär im Außenministerium Bachtobji trifft marokkanischen Außenminister Bourita

Tunesischer Staatssekretär im Außenministerium überbringt Einladung des tunesischen Präsidenten.

Rabat – Ende der Woche trafen sich der tunesische Staatssekretär im Außenministerium Sabri Bachtobji und der marokkanischer Außenminister Nasser Bourita in der marokkanischen Hauptstadt Rabat. Die beiden hochrangigen Diplomaten trafen sich zu Konsultationen über die Ende 2017 vereinbarten Projekte zur wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit. „Zwischen Marokko und Tunesien sind mehrere Ideen, Projekte und Initiativen im Gange“, so die beiden Gesprächspartner bei einer Pressekonferenz nach ihrem Treffen. Der tunesische Diplomat fügte hinzu, dass sich seine Gespräche mit Außenminister Nasser Bourita darauf konzentrierten, wie die bilateralen Beziehungen, gemäß den Beschlüssen der 19. Tagung des gemeinsamen Ausschusses „Marokko-Tunesien“ im Juni 2017, gestärkt werden können.

Der tunesische Präsident lädt König Mohammed VI. ein, an der Sitzung der Arabischen Liga teilzunehmen.

Der tunesische Gast in Rabat informierte darüber, dass er eine direkte Botschaft des tunesischen Präsidenten, Beji Caid El Sebsi, an König Mohammed VI. seinem marokkanischen Kollegen übergeben hat. Präsident El Sebsi lädt den marokkanischen König Mohammed VI. zur nächsten Sitzung der Arabischen Liga im kommenden März nach Tunis ein. Der marokkanische König hat seit Jahren an keiner Sitzung der Arabischen Liga teilgenommen, da man im marokkanischen Palast große Zweifel an einem aufrichtigen Willen zur Zusammenarbeit innerhalb der Organisation hat. Der tunesische Chefdiplomat warb, um eine Teilnahme des marokkanischen Königs und erklärte, dass das Hauptziel des nächsten arabischen Gipfels darin bestehen werde, der gemeinsamen arabischen Bewegung und Solidarität einen Neuanfang zu ermöglichen.

Außenministerium
Tunesischer Staatssekretär im Außenministerium Bachtobji überreicht marokkanischen Außenminister Bourita eine Einladung an den marokkanischen König Mohammed VI.

Letzte Teilnahme von König Mohammed VI. in 2005

König Mohammed VI. hat seit 2005 nicht mehr an einem Gipfel der Arabischen Liga teilgenommen. Nach der Thronbesteigung des marokkanischen Monarchen 1999 hatte sich dieser sehr für eine einheitliche arabische Politik eingesetzt. Dies insbesondere in der Palästinenserfrage und in der wirtschaftlichen Entwicklung und Koordination. In diesem Rahmen hat der marokkanische König auch den Vorsitz des Al – Quds – Komitees von seinem Vater, König Hassan II., übernommen. Das Al – Quds – Komitee wurde 1975 im Saudi-Arabischen Dschedda, als Teil der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OCI), gegründet (hier sind auch Länder wie Indonesien und die Türkei Mitglieder). Doch zahlreiche Konflikte und Kriege haben die Arabische Liga handlungsunfähig gemacht.

König Mohammed VI.
König Mohammed VI. von Marokko

König Mohammed VI. sieht keine Einheit zwischen den arabischen Staaten.

Doch zahlreiche bilaterale Streitigkeiten, insbesondere zwischen den OPEC Staaten, sowie bewaffnete Konflikte in der Region führten zu Stagnationen in der politischen Entwicklung innerhalb der Arabischen Liga. Im Jahr 2016 kommentierte das marokkanische Außenministerium die Nichtteilnahme des marokkanischen Königs am damaligen Gipfel mit den Worten: „Da es keine wichtigen konkreten Initiativen gibt, die den arabischen Staatschefs vorgelegt werden könnten, wird dieser Gipfel nur eine Gelegenheit sein, um ordentliche Beschlüsse zu fassen und Reden zu halten, die einen falschen Eindruck von Einheit und Solidarität zwischen den arabischen Staaten vorgaukeln“. Seit 2005 nehmen nur die marokkanischen Außenminister oder der amtierende marokkanische Premierminister an Sitzungen der arabischen Liga teil, auch wenn sich die Staatsoberhäupter zu Beratungen treffen. Marokko hält direkte bilaterale Beziehungen zu den meisten Golfstaaten, ist aber vornehmlich auf die afrikanischen Staaten im Sub-Sahara-Raum konzentriert.

Marokkanischer Außenminister zu Vorgesprächen in Kairo

Arabische Liga
Marokkanischer Außenminister Nasser Bourita und Generalsekretär der Arabischen Liga Ahmed Aboul Gheit

Vor dem Treffen mit seinem tunesischen Kollegen in Rabat reiste der marokkanischen Außenminister bereits Anfang der letzten Woche in die ägyptische Hauptstadt Kairo. Nasser Bourita traf sich am Dienstag in Kairo mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Aboul Gheit, um darüber zu diskutieren, wie die gemeinsame arabische Bewegung gestärkt werden kann. Neue glaubhafte Initiativen wären aus Sicht Rabats, die einzige Grundlage für eine aktivere Rolle des Königreiches und einer Teilnahme von König Mohammed VI. an zukünftigen Gipfeltreffen. An auszuräumenden Konflikten sowie politischen und sozialen Problemen mangelt es in der arabischen Welt wahrlich nicht. Von dem Kampf gegen den Terrorismus, dem Konflikt zwischen den Golfstaaten, dem syrischen Bürgerkrieg, dem Krieg im Jemen und nicht zuletzt der Situation zwischen Israel und den Palästinensern ergibt sich ein weites Spektrum an dringlichen Fragestellungen.

Empfohlener Artikel