Marokko – Vorrat von 50 Mio. Schutzmasken.

23 Fabriken produzieren Masken. Marokko hat einen Vorrat von 50 Mio.

1435
Parlament
Minister für Handel, Industrie und grüne Wirtschaft Moulay Hafid Elalamy vor dem Parlament mit Schutzmaske

Minister für Industrie und Handel bestätigt ausreichenden Vorrat für eine Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen. Export steht nicht an erster Stelle.

Rabat – In einer Rede vor dem marokkanischen Parlament nahm der Minister für Handel, Industrie und grüne Wirtschaft Moulay Hafid Elalamy Stellung zur aktuellen Versorgungslage mit Schutzmasken.

„Am Anfang war es sehr kompliziert, die Masken in ausreichender Zahl herzustellen und im ganzen Gebiet zu verteilen. Heute, Hamdoulilah, haben wir diese Probleme überwunden“, so der Minister einleitend.

23 Fabriken produzieren Masken. Marokko hat einen Vorrat von 50 Mio.

„Es gibt zwei Arten von Masken: subventionierte Vliesmasken, die rund 0,80 marokkanischen Dirham kosten, und Stoffmasken. Dreiundzwanzig Fabriken sind derzeit in diesem Sektor tätig, und unsere nationale Produktion hat 23 Millionen Masken pro Tag überschritten. Der Markt kann nicht jeden Tag 23 Millionen Masken aufnehmen. Heute finden die Marokkaner in den Apotheken leicht Masken, während dies am Anfang nicht der Fall war“. (…) „Das Land steht noch immer unter Quarantäne, wir müssen uns auf das vorbereiten, was als nächstes kommt. Wir haben einen strategischen Vorrat von 50 Millionen Masken für die Dekontaminierung angelegt. Wir haben gestern (Anm. des Autors: 10. Mai 2020) beschlossen, mit dem Export dieser Masken zu beginnen, da mehrere Länder, darunter Frankreich, versuchen, Masken zu importieren, die den Anforderungen entsprechen, in denen wir sie herstellen. Jedes Land hat die Kriterien für die Masken festgelegt“.

König setzt marokkanischen Bedarf an erster Stelle.

„Die Entscheidung, die Masken zu exportieren, soll die Fortführung der Geschäfte dieser Unternehmen im gleichen Tempo sicherstellen. Es ist klar, dass wir den Export einstellen werden, wenn uns die Masken ausgehen. Wie in den Anweisungen Seiner Majestät festgelegt, stehen die Marokkaner an erster Stelle“. (…)

„Unsere Produktion von Stoffmasken hat 2 Millionen Masken täglich überschritten. Wir können den Exportweg für dieses Produkt noch nicht öffnen, weil wir es noch brauchen. Wir sind immer noch dabei, unseren Sicherheitsvorrat aufzubauen. Ich höre die Forderungen der Chefs dieser Unternehmen, die exportieren wollen, und diese Gelegenheit nutzen möchten, und wir antworten darauf: Kommt nicht in Frage, solange die Marokkaner nicht über ausreichende Mengen verfügen. Ich wiederhole, das kommt nicht in Frage“. (…)

„Ich bin manchmal von Unternehmen überrascht, die sich fragen, warum wir den Exportkanal geschlossen haben. Diese Unternehmen veröffentlichen Pressemitteilungen, um uns unter Druck zu setzen, es gibt keinen Druck, der in dieser Situation funktioniert. Die Marokkaner zuerst“.

Empfohlener Artikel