Premierminister von Marokko bedauert die gewaltsamen Zusammenstöße in Al Hoceima.

Saad-Eddine El Othmani bestürzt über die Gewalt bei den Demonstrationen in Al Hoceima.

74

Premierminister von Marokko Saad-Eddine El Othmani drückt sein Bedauern über die Ereignisse am Eid Al-Fitr in Al Hoceima aus.

Rabat –  Der Premierminister von Marokko trat vor die Presse und drückte sein Bedauern über die Gewaltausbrüche in Al Hoceima aus.

Die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen den Demonstranten in Al Hoceima und den Sicherheitskräften am Eid Al Fitr schlagen weiterhin hohe Wellen in Marokko. Auf beiden Seiten wurden zahlreiche Personen teils schwer verletzt. In den sozialen Medien kursieren unzählige Videos, die von den Demonstranten und Bürgern von Al Hoceima aufgenommen wurden und einen Eindruck darüber vermitteln sollen, wie die Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten vorgegangen sind. Als Gegendarstellung der Sicherheitskräfte veröffentlichten die staatlichen Medien Berichte über zahlreiche verletzte Polizisten und Mitglieder der Sondereinheiten. Letztendlich gab es Gewalttaten und Verletzte auf beiden Seiten – maghreb-post berichtete.

Saad-Eddine El Othmani bestürzt über die Gewalt bei den Demonstrationen in Al Hoceima.

In einer Stellungnahme des Regierungschefs vor der Presse zeigte sich Saad-Eddine El Othmani bestürzt über den Gewaltausbruch an diesem für Muslime hohen Feiertag. Er drückte, laut moroccoworldnews, sein Bedauern aus und forderte, dass beide Seiten die geltenden Gesetze bei Demonstrationen beachten müssen. Der Premierminister betonte, dass Untersuchungen laufen, um sowohl Foltervorwürfen gegen Inhaftierte als auch die Gewaltausbrüche bei den Demonstrationen aufzuklären. Er fügte hinzu, dass er den Ermittlungsbehörden und der Justiz vertraue und alle Seiten und Argumente berücksichtigt werden.

Entwicklungsprogramme für die Region Al Hoceima werden beschleunigt.

Die Regierung steht unter Druck. Erst am letzten Sonntag hatte König Mohammed VI. den Ministerrat, deren Vorsitzender der Monarch selbst ist, einberufen und seine Enttäuschung über die mangelnde Umsetzung der bereits 2015 verabschiedeten Projekte zum Ausdruck gebracht. Allen betroffenen Ministern machte der König klar, dass er deutlich erhöhte Anstrengungen erwartet. Als erste Maßnahme verordnete König Mohammed VI. eine Urlaubssperre für die Minister des Rates – maghreb-post berichtete. Auf diese Gegebenheit ging der Regierungschef in seiner Stellungnahme ein und versicherte den Demonstranten und der Bevölkerung in der Rif Region, dass die Projekte umgesetzt werden und seine Regierung mit Nachdruck die Anweisung von König Mohammed VI. umsetzen wird.

Vorheriger ArtikelUSA kürzen finanzielle Hilfe für Algerien
Nächster ArtikelAlgerische Automobilindustrie entwickelt sich.