Proteste in Al Hoceima halten an – Regierung bestätigt 86 Verhaftungen.

Regierung bestätigt aktuell 86 Verhaftungen von Demonstranten.

22
Demonstranten
Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräfte häufen sich.

Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräfte häufen sich.

Rabat – Die Rif – Region kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Seit Monaten protestieren die Menschen in der Rif – Region und vor allem in Al Hoceima. Seit Beginn des Ramadan gehen die Menschen jede Nacht, nach dem Iftar (dem Fastenbrechen) auf die Straße und wiederholen ihre Forderungen nach sozialer-, wirtschaftlicher und politischer Entwicklung.

Die Konfrontation zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften in der Region scheint sich zu verschärfen. Seit die Regierung bekannte Aktivisten verhaftet hat, häufen sich gewaltsame Zusammenstöße. Zahlreiche Videos auf Facebook zeigen Konfrontationen in den Straßen einzelner Stadtteile. Leider ist den Videos nicht zu entnehmen, wo genau und zu welchem Zeitpunkt diese aufgenommen worden sind. Dennoch wird klar, dass die Gefahr gewachsen ist, dass der bisher überwiegend friedliche Protest gegen die empfundenen Lebensumstände in eine gewaltsame Konfrontation abgleitet.

Regierung bestätigt aktuell 86 Verhaftungen von Demonstranten.

Demonstranten
Regierungssprecher Mustapha Khalfi

Während die Demonstranten in der Rif – Region die Freilassung der bisher festgenommenen Aktivisten fordern, darunter auch Nasser Zefzafi, hat der Regierungssprecher Mustapha Khalfi bestätigt, dass inzwischen 86 Demonstranten verhaftet worden sind. Bisher war lediglich bekannt, dass ca. 40 Personen verhaftet und zum Teil auch wieder entlassen wurden. Die neue Zahl bestätigt die Befürchtungen, dass sich die Situation nicht entspannt hat. Diese neuen Zahlen wurden im Rahmen der wöchentlichen Sitzung des Koalitionsausschusses bekannt.

Gegen den bekannten Aktivisten Nasser Zefzafi ist bereits vom Generalstaatsanwalt in Casablanca Anklage erhoben worden – maghreb-Post berichtete. Weitere Beschuldigte stehen vor regionalen Gerichten.

Foltervorwürfen soll nachgegangen werden.

Der Regierungssprecher ging auch auf die öffentlich gewordenen Vorwürfe der Folter von inhaftierten Demonstranten ein. Er sagte, dass jeder Demonstrant, der beklage, dass er gefoltert worden ist, medizinisch untersucht wird und verwies auf die Anweisung von König Mohammed VI. – maghreb-post berichtete. Er betonte, dass die Gesetze, in Fällen von nachgewiesener Folter, Anwendung finden werden.

Premierminister reist in die Rif – Region

Khalfi bestätigte, dass Regierungschef Saad-Eddine El Othmani plant, in die Rif – Region und nach Al Hoceima zu reisen. Den genauen Zeitpunkt der Reise gab der Regierungssprecher nicht bekannt.

Empfohlener Artikel