Proteste in Marokko weiten sich auf weitere Städte aus.

Regierung fahndet nach Anführer der Protestbewegung.

41
Proteste
Demonstrationen in Al Hoceima teilweise gewalttätig.

Erstmalig werden Proteste in Casablanca und Rabat gemeldet.

Rabat – Die seit Monaten anhaltenden Proteste im Rif drohen auf das übrige Land überzugreifen. Wie euronews meldet, wurden erstmalige politisch motivierte Proteste in zahlreichen Großstädten des Königreiches gemeldet. Neben der Hafenstadt Tanger und der Wirtschaftsmetropole Casablanca soll es nun auch zu Demonstrationen in der Hauptstadt Rabat gekommen sein. Über Art und Umfang der Demonstrationen außerhalb der Protesthochburg Al Hoceima ist wenig bekannt

Demonstrationen in Al Hoceima teilweise gewalttätig.

In der Region Al Hoceima kam es zu Beginn des Ramadans und damit am letzten Wochenende erneut zu Konfrontationen zwischen den meist jungen Demonstranten und den Sicherheitskräften. Es soll zu Straßenkämpfen gekommen sein, bei denen sowohl Demonstranten als auch Sicherheitskräfte verletzt wurden. Während die Demonstranten die Sicherheitskräfte mit Steinen bewerfen, reagieren diese mit Schlagstöcken und Wasserwerfern. Es soll zu zahlreichen Verhaftungen gekommen sein. Auch zu Sachbeschädigungen soll es infolge der Zusammenstöße gekommen sein. Am letzten Sonntag sollen die Demonstrationen allerdings friedlich geblieben sein.

Regierung fahndet nach Anführer der Protestbewegung.

Die Zentralregierung in Rabat hatte vor wenigen Wochen bereits angekündigt, dass man zwar die Forderungen für nachvollziehbar und legitim halte, aber die Art und Weise missbilligt und zur Zurückhaltung und Beruhigung aufrufe. Jetzt scheint die Regierung erste Versuche zu starten die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Mittlerweile setzen die Sicherheitskräfte teils schweres Gerät ein. Aber auch erste Verhaftungen hat es gegeben. Ende letzter Woche wurden 20 Aktivisten in Al Hoceima verhaftet. In der Zwischenzeit sind weiter zwei Personen ebenfalls Verhaftet worden.

Haftbefehl gegen Zefzafi Nasser ausgestellt.

Gegen den vielleicht prominentesten Aktivisten Zefzafi Nasser wurde am letzten Freitag Haftbefehl erlassen. Hintergrund des Haftbefehls soll eine Störung des Freitagsgebets in einer Moschee, durch Nasser, gewesen sein. Es soll das Gebet unterbrochen, die Forderungen der Demonstranten wiederholt und den Abbruch des Gottesdienstes herbeigeführt haben.

Zefzafi Nasser
Zefzafi Nasser

Er erneuerte seine Forderung nach einer Abschaffung des Militärprotektorats Al Hoceima sowie das Recht auch die Monarchie und damit König Mohammed VI. kritisieren zu dürfen. Daraufhin wurde die Fahndung nach dem Aktivisten ausgeschrieben, der sich bisher der Verhaftung entziehen konnte.

 

Empfohlener Artikel