Tunesien – Präsident Essebsi verlässt Krankenhaus.

Sorge um Präsidenten vor den wichtigen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen.

144
Präsident
Quelle Facebook - Tunesischer Präsident Beji Caid Essebsi im Krankenhaus.

Gesundheitszustand hat sich wieder gebessert.

Tunis – Der letzte Woche „schwer“ erkrankte tunesische Präsident Beji Caid Essebsi hat gestern Nachmittag das Krankenhaus verlassen. Dies bestätigte das Präsidialamt. Nach vier Tagen im Krankenhaus hat sich der Gesundheitszustand des 93-jährige Präsidenten soweit gebessert, dass er sich auch zuhause weiter erholen könne. „Das Staatsoberhaupt verließ das Militärkrankenhaus und ist in seinem Wohnsitz in Tunis, nachdem es die notwendige Behandlung erhalten und sich erholt hat“, heißt es in der Erklärung.

Sein Sohn, Mohamed Hafedh Caid Essebsi, sagte dazu, dass der Gesundheitszustand seines Vaters „normal“ sei und er werde die Amtsgeschäfte in den kommenden Tagen wieder aufnehmen.

Sorge um Präsidenten vor den wichtigen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen.

Der Staatschef war am vergangenen Donnerstag in ein Militärkrankenhaus eingeliefert worden. Ohne genaue Angaben zu den gesundheitlichen Beschwerden des Präsidenten wurde nur von „schweren Probleme“ berichtet. Auch erste Gerüchte über einen bereits eingetretenen Tod von Präsident Beji Caid Essebsi machten die Runde, auf die die Tunesierinnen und Tunesier mit Nervosität reagierten. Regierungschef Youssef Chahed, der Präsident Essebsi im Krankenhaus besuchte, sah sich gezwungen diesen Gerüchten entgegenzutreten.

Das laufende Wahljahr ist für Tunesien wichtig und bereits jetzt kompliziert genug. Im Herbst stehen im Abstand von wenigen Wochen sowohl Parlaments- wie auch Präsidentschaftswahlen an. Der amtierende Präsident wird nach jetzigem Stand nicht erneut antreten, aber eine instabile politische Lage an der Spitze des Staates wäre für einen geordneten Wahlkampf wenig hilfreich.

Tunesien – Präsident in Militärkrankenhaus eingeliefert.

Empfohlener Artikel