Tunesien – Saudi Arabien sagt Finanzhilfen zu.

Finanzhilfe soll das Haushaltsdefizit verringern.

207
Chahed
Tunesischer Premierminister Youssef Chahed zu Gesprächen in Saudi Arabien

Saudi Arabien unterstützt Tunesien mit 830 Millionen US – Dollar.

Tunesien – Seit gestern befindet sich der tunesische Premierminister Youssef Chahed in der Saudi Arabischen Hauptstadt Riad. Bei den bisherigen Gesprächen in Riad ging es, um die Zusammenarbeit zwischen Tunesien und Saudi Arabien in den Bereichen Wirtschaft, Militärkooperationen und Terrorismusbekämpfung. Ebenfalls ein wichtiger Gesprächspunkt waren Finanzhilfen für das maghrebinische Land. Der tunesische Premierminister kommt auch nicht mit leeren Händen nach Tunesien zurück. Saudi Arabien sichert Tunesien rund 830 Millionen US – Dollar an direkter finanzieller Unterstützung zu.

Finanzhilfe soll das Haushaltsdefizit verringern.

Der tunesische Premierminister Youssef Chahed sagte gegenüber Al Jazeera, dass 500 Millionen US – Dollar zur Finanzierung des Haushalts verwendet werden. Weitere 230 Millionen US – Dollar sollen zur Finanzierung des Außenhandels genutzt werden, was nichts anderes bedeutet, als dass Tunesien damit Waren im Ausland einkaufen kann. Tunesien ist, ähnlich wie Marokko, gezwungen einen Großteil der Energieträger zu importieren. Weitere 100 Millionen US – Dollar sollen in soziale- und wirtschaftliche Projekte investiert werden.

Tunesischer Staatshaushalt steht unter Druck.

Tunesien kämpft darum, sein Haushaltsdefizit zu senken, die sinkenden Devisenreserven zu stabilisieren und die Erwartungen der internationalen Kreditgeber zu erfüllen. Vor allem der IWF fordert Reformen, wie die Senkung der öffentlichen Lohnkosten. Unter dem Druck des Internationalen Währungsfonds hat Premierminister Chahed das Ziel verfolgt, das Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf rund 4,9 Prozent des BIP zu senken, gegenüber 6,2 Prozent im Vorjahr 2017.

Empfohlener Artikel