Marokko – 138 Coronavirus SARS-COV 2 – Neuinfektionen.

72 Patienten in den letzten 24 Stunden als von COVID-19 geheilt entlassen.

86

Kein neuer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-COV 2 und COVID-19 registriert.

Stand 18. November 2022

  • Coronavirus SARS-COV 2 Neuinfektionen: 138
  • Seit (2. März 2020): 1.267.177 Menschen infiziert
  • Verdachtsfälle getestet: 3.232 PCR- bzw. COVID-19 Tests
  • Positive Testrate: 0,04%

Über 24,9 Mio. Menschen in Marokko erhielten mindestens die 1. COVID-19 Impfung. In Summe wurden bisher ca. 55,2 Mio. COVID-19 Impfdosen verabreicht.

COVID-19 Impfkampagne seit 28. Januar 2021

  • Summe der Personen mit mindestens 1 Impfung: 24.914.496 (+40)
  • Summe der Personen mit mindestens 2 Impfungen: 23.414.100 (+52)
  • Summe der Personen mit mindestens 3 Impfungen: 6.854.316 (+145)
  • Summe der Personen mit mindestens 4 Impfungen:   55.569 (+19)

In Summe wurden daher ca. 55,23 Mio. Impfdosen seit Beginn der Impfkampagne verabreicht.

Coronavirus
Quelle Gesundheitsministerium – Aktuelle Infektionszahlen und Impfungen in Marokko Stand 18. November 2022 – 16:00 Uhr

Kein neuer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-COV 2 und COVID-19 registriert.

In Summe 16.283 Todesfälle zu beklagen. Die Sterblichkeitsrate (Letalitätsrate) liegt weiterhin bei 1,3%.

72 Patienten in den letzten 24 Stunden als von COVID-19 geheilt entlassen.

Summe aller Genesungen: 1.250.024 Menschen. Die Heilungsrate liegt bei 98,7%.

  • 870 sog. aktive SARS-COV 2 Infektionsfälle bzw. COVID-19 Patienten
  • 8 Patient befindet sich in einem schweren oder kritischen Zustand.
  • 1 neuer kritischer Fall hinzugekommen.
  • 2 Personen erhalten Atemhilfen (Atemmaske und Sauerstoff) und
  • 1 Person wird derzeit intubiert bzw. künstlich beatmet.
COVID-19
Quelle Gesundheitsministerium – Aktuelle Infektionszahlen und Impfungen in Marokko Stand 18. November 2022 – 16:00 Uhr
Vorheriger ArtikelMarokko – Flughafen Agadir wird saniert.
Nächster ArtikelMarokko – Interreligiöse Verständigung im Fokus des Besuchs von US-Sonderbeauftragte Lipstadt