Marokko – 50.000 neue Krebspatienten pro Jahr

Gesundheitsministerium nennt Einzelheiten zu den Behandlungsmöglichkeiten und den Kosten für den Staat.

1288
Krebs
Kampf gegen Krebs

Gesundheitsministerium gibt ca. 187 Mio. MAD pro Jahr für Krebsbehandlungen aus.

Rabat – Die Zahl der neuen Krebsfälle in Marokko belaufe sich jedes Jahr auf ca. 50.000.

Dies sind die aktuellen Daten des Ministeriums für Gesundheit und Sozialschutz. In seiner Antwort auf eine schriftliche Anfrage der PJD-Fraktion bestätigte Gesundheitsminister Prof. Khalid Ait Taleb, dass Brustkrebs (35%) und Gebärmutterhalskrebs (11,2%) die häufigsten Krebsarten bei Frauen sind, während Lungenkrebs bei Männern (22%) weiterhin am häufigsten vorkommt. Danach folgten Prostatakrebs (12,6%) und lymphatische Krebserkrankungen (7,9%), so die Tageszeitung Al Akhbar in ihrer Ausgabe vom 9. März 2022 unter Bezugnahme auf die Antwort des Ministeriums.

Gesundheitsminister
Khalid Ait Taleb – Minister für Gesundheit und Sozialschutz in Marokko

Ehemalige Regierungspartei PJD kritisiert Mangel an Medikamenten und Behandlungszentren.

Die Anfrage der PJD-Fraktion betraf die Maßnahmen, die das Gesundheitsministerium zu ergreifen gedenkt, „um das Leiden der Krebspatienten angesichts der Knappheit an verfügbaren Arztterminen“ zu beenden. Die von Abdellah Bouanou geleitete Fraktion befragte Khalid Ait Taleb auch zum „Mangel an Behandlungszentren“ in einer Reihe von Städten. In der schriftlichen Anfrage betonte die islam-konservative und ehemalige Regierungspartei, dass Krebsmedikamente und -behandlungen selbst für wohlhabende Menschen nach wie vor teuer seien.

Die PJD- stellte nach den ersten Wahlen nach dem sog. Arabischen Frühling und der Verfassungsreform von 2011 die stärkste Fraktion im marokkanischen Parlament und die beiden Premierminister Abdelilah Benkirane bzw. Dr. Saad-Eddine El Othmani, womit sie 10 Jahre die Geschicke der Regierung bestimmt hat.

Gesundheitsministerium nennt Einzelheiten zu den Behandlungsmöglichkeiten und den Kosten für den Staat.

In seiner Antwort auf die Anfrage der PJD-Fraktion, die im Parlament nach den Parlamentswahlen im September 2021 nur noch die fünft-stärkste Kraft ist, habe der marokkanische Gesundheitsminister erklärt, dass die Medikamente den Staat 187 Millionen marokkanische Dirham MAD (ca. 17,6 Mio. EURO*) kosten. Im Einzelnen betont Khalid Ait Taleb, dass das Budget für die Beschaffung dieser Medikamente von 58 Mio. Dirham im Jahr 2010 auf 187 Mio. Dirham im Jahr 2021 gestiegen ist. Zu dieser Summe würde nach Angaben des Ministers ein weiteres Budget hinzukommen, das für den Erwerb von Arzneimitteln durch die Universitätskliniken und für die Betreuung von Patienten im Rahmed-Programm sowie in den Ramed-Unterstützungseinrichtung bereitgestellt wird. Nach Ansicht des Gesundheitsministers konnten durch diese Maßnahme 77 % der im Jahr 2021 betreuten Patienten, d. h. rund 103.087 Fälle, kostenlos behandelt werden.

Was die Problematik der Wartezeiten auf Termine angeht, versichert Gesundheitsminister Prof. Khalid Ait Taleb, dass das Ministerium ein Rundschreiben verbreitet habe, damit die dem Ramed angeschlossenen Personen in jedem beliebigen Zentrum behandelt werden können. Laut der Tageszeitung wurde ein weiteres Rundschreiben zur kostenlosen Behandlung von Krebserkrankungen für Kinder unter fünf Jahren herausgegeben.

*Wechselkurs Stand 11. März 2022

Marokko – Ausweitung inländischer Produktion von Krebsmedikamenten

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Ukraine-Krieg mit Folgen für das Preisniveau aber nicht für Versorgungssicherheit bei Weizen
Nächster ArtikelMarokko – 60 Coronavirus – Neuinfektionen in 24 Stunden bestätigt.
Empfohlener Artikel