Todesfahrt von Nizza – Mögliches Attentat durch einen Tunesier

Über 80 Tote und 200 Verletzte am Nationalfeiertage Frankreichs – Todesfahrer war Tunesier – Unklar ob es ein Terroranschlag oder eine Amokfahrt war.

31

Über 80 Tote und 200 Verletzte am Nationalfeiertage Frankreichs in Nizza – Todesfahrer war Tunesier – Unklar ob es ein Terroranschlag oder eine Amokfahrt war.

Nizza
Promenade von Nizza

Am späten Abend des 14 Juli. 2016 fuhr ein 31-Jähriger Mann mit einem LKW in die Menschenmenge an der Strandpromenade von Nizza. Viele Familien und Touristen sahen sich dort das Feuerwerk anlässlich des französischen Nationalfeiertags an.

Die Todesfahrt über die Promenade von Nizza ging über fast zwei Kilometer, bis diese durch die Polizei gestoppt werden konnte. Dabei wurde der Täter durch Schüsse der Polizei getötet.

Absichtlich überwand der Täter, mit seinem angemieteten LKW, alle Absperrungen und fuhr in die Zuschauer. Dabei tötete er, nach übereinstimmenden Medienberichten, 84 Männer, Frauen und Kinder und verletzte über 200 weitere Personen zum Teil schwer. Viele Schwerverletzte befinden sich noch in Lebensgefahr und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Zahl der Toten noch erhöht. Unter den Opfern sind wohl auch Deutsche aus Berlin.

Als Täter wurde ein 31-Jähriger Mann aus Tunesien identifiziert, der einen französischen Aufenthaltstitel besaß, seit Jahren in Frankreich lebte und in Nizza gemeldet war. Frankreich geht von einem Terroranschlag aus. Der Todesfahrer hieß Mohamed Lahouaiej-Bouhlel, ist dreifacher Vater und den französischen Behörden als Kleinkrimineller und Gewalttäter bekannt.

Obwohl zahlreiche Medien und Behörden offiziell von einem Terroranschlag ausgehen und der französische Präsident den Ausnahmezustand verlängert hat, sind die Hintergründe noch unklar. Der Täter galt nicht als radikalisiert oder Islamist. Ein Zusammenhang mit terroristischen Organisationen, wie dem sog. IS, ist noch nicht bewiesen. Aber seit längerem ruft der sog. IS zu Attentaten mit Autos auf und es gab in Canada, Großbritannien, Israel und den USA Anschläge mit PKWs oder LKWs.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass der Todesfahrer von Nizza auch aus persönlichen Gründen gehandelt haben könnte. Eine psychische Erkrankung wird nicht ausgeschlossen. Hier gilt es die weiteren Ermittlungen abzuwarten.

Frankreich hat eine dreitägige Trauerzeit ausgerufen.

Vorheriger ArtikelMarokko wird zur Müllkippe Europas
Nächster ArtikelMarokkaner unter den Opfern von Nizza
Empfohlener Artikel