Algerien – Chef von Air Algerie entlassen.

Fluggesellschaft seit März ohne Auslandsflügen.

396
Air Algérie
Quelle Air Algérie - Algerische Fluggesellschaft

Präsident setzt Chef der nationalen Fluggesellschaft Air Algerie ab.

Algier – Algeriens Staatspräsident Abdelmadjid Tebboune hat bereits am Samstag (9. Januar 2021) den Chef der nationalen Fluggesellschaft Air Algerie, Bekhouche Allache, entlassen.

Mit ihm musste auch der Chef der Logistik- und Cateringabteilung seinen Stuhl räumen. Die Entlassungen folgen der Absetzung des nationalen Transportminister Lazhar Hani. Hintergrund der Personalentscheidungen soll die aktuelle Lage der Fluggesellschaft sein und die interne Entscheidung, bei der Beschaffung von Produkten und Gütern im Bereich Catering weiterhin auf Importe zu setzen und nicht eine Lieferkette aus inländischen Unternehmen zu bevorzugen. Dies widerspräche der ausgegebenen Marchrichtung im Zusammenhang mit der nationalen Wirtschaftslage. Auf dem Ministerposten setzte der algerische Präsident Farouk Chiali. Dieser benannte am 11. Januar 2021 Herrn Amine Debaghine Mesraoua zum Übergangschef von Air Algerie. Dies gab die Regierung per Presseerklärung über die staatliche Nachrichtenagentur APS bekannt.

Transportministerium wählt externen Berater als Übergangslösung.

Der neue stellvertretende CEO von Air Algerie war bereits in verschiedenen Positionen im Transportsektor tätig, darunter auch im Luftverkehr. Er ist, nach Angaben des Transportministeriums, ein internationaler Experte für die zivile Luftfahrt und Vertreter Algeriens und der Maghreb-Region im Rat der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO). Er hatte zuletzt die Position eines externen Beraters von Air Algerie inne.

Fluggesellschaft seit März ohne Auslandsflügen.

Algerien hat im Zusammenhang mit der Coronavirus – Pandemie seine Landesgrenzen seit März 2020 abgeriegelt. Außer wenigen sog. Rückführungsflüge für im Ausland gestrandete Staatsbürger führt die staatliche Fluggesellschaft nur Inlandsflüge durch. Der Umsatzrückgang wird von externen Beobachtern auf 90 Milliarden algerische Dinare, ca. 555 Millionen Euro, geschätzt. Die Fluggesellschaft hängt seit Jahren am Finanztropf des algerischen Staates, leidet an einem sehr hohen Personalüberhang und schiebt einen enormen Investitionsrückstau vor sich her.

Empfohlener Artikel