Marokko – Außenhandelsdefizit erneut angestiegen.

Außenhandelsdefizit erhöht den Druck auf die Devisenbeschaffung.

Außenhandelsdefizit
Marokkos Importe steigen schneller als die Exporte.

Amt für Außenhandel gibt aktuelle Zahlen einschließlich Juli 2018 bekannt.

Rabat – Von Januar bis einschließlich Ende Juli 2018 exportierte Marokko Waren und Dienstleistungen im Wert von 159,97 Mrd. marokkanische Dirham (MAD) oder 14,7 Mrd. €*. Dies entspricht gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum 2017 einem Zuwachs von ca. 16,1 Mrd. MAD oder 11,2%. Im gleichen Zeitraum importierte das Königreicher Waren und Dienstleistungen im Wert von 278,28 Mrd. MAD oder ca. 25,56 Mrd. €*. Auch dies entspricht einem Zuwachs gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum von 24,85 Mrd. MAD oder 9,8%. Berechnet man aus den Exporten und den Importen die Differenz, so ergibt sich, dass das Königreich im Werte von 118 Mrd. MAD oder ca. 10,8 Mrd. €* mehr Waren und Dienstleistungen importiert als es exportiert. Das sich daraus ergebene sog. Außenhandelsdefizit, ist gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum, um 8,79 Mrd. MAD bzw. 0,81 Mrd. €* oder 8% gestiegen (Vorjahreszeitraum 109 Mrd. MAD).

Außenhandelsbilanz
Quelle Amt für Außenhandel – Außenhandelsbilanz Januar bis Juli 2018 vs. Januar bis Juli 2017

Deckungsverhältnis Importe zu Exporte bei gerade mal der Hälfte

Der Deckungsgrad der marokkanischen Exporte zu den Importen liegt bei 57,5% gegenüber 56,8% in 2017. Der Anstieg bei den Importen verteilte sich über alle Produktgruppen, mit höheren Anteilen für in Produktkategorie:

Investitionsgüter (+7,3 Mrd. MAD)
Energieträger (+6,5 Mrd. MAD)
Fertigprodukte (+4 Mrd. MAD)

Der Anstieg der Importe in diesen Produktkategorien machte 72,8 % des gesamten Anstiegs aus.

Import
Quelle Amt für Außenhandel – Außenhandelsbilanz Marokko Importe Januar bis Juli 2018

Der Anstieg bei den Exporten verteilt sich ebenfalls auf die gesamte Breite der Güter Marokkos. Aber auch hier gibt es Schwerpunkte. So stiegen die Exporte in den Kategorien:

Automobil (+5,5 Mrd. MAD), die 34,7% des Gesamtanstiegs der Exporte auf sich bindet
Phosphate und Derivate (+3,8 Mrd. MAD),
Agrar- und Ernährungswirtschaft (+1,6 Mrd. MAD)
Luftfahrt (+1,17 MAD)

Export
Quelle Amt für Außenhandel – Außenhandelsbilanz Marokko Exporte Januar bis Juli 2018

Außenhandelsdefizit erhöht den Druck auf die Devisenbeschaffung.

Marokkos Wirtschaft muss deutlich mehr Güter importieren als sie exportieren kann. Der aller größte Teil der Importe wird in Fremdwährungen und damit vor allem durch Zahlungen in Devisen, wie US-Dollar oder Euro, abgewickelt. Diese Devisen müssen beschafft werden. Seit Jahrzehnten gleichen Finanzströme durch den Tourismus und vor allem durch die im Ausland lebenden Marokkaner (MREs) den Devisenbedarf Marokkos aus.

Erlöse aus Transferzahlungen und Tourismus angestiegen.

Die Transferzahlungen durch die MREs stiegen ebenfalls um 5,3% auf 37,6 Mrd. MAD (Vorjahreszeitraum 2017 ca. 35,7 Mrd. MAD). Ebenso stiegen die Erlöse aus dem Tourismus um 9,3% auf 38,3 Mrd. MAD (35,1 Mrd. MAD 2017). Die Ausgaben der in Marokko lebenden marokkanischen Bürger bei Auslandsreisen stiegen um 11,6% auf 10,7 Mrd. MAD (gegenüber 9,6 Mrd. MAD in 2017). Die Nettoeinnahmen betrugen daher 27,4 Mrd. MAD, was einem Anstieg um 8,4% entspricht. Bedenkt man, dass ca. 50% der als Touristen bezeichneten Besucher des Königreichs ebenfalls MREs sind, wird deutlich wie groß die finanzpolitische Bedeutung der im Ausland leben Marokkaner ist.

*Wechselkurz vom 17. August 2018

Empfohlener Artikel