Marokko – Bergbaukonzern Managem steigert Umsatz um 81%

Umsatz in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres 2022 steigt auf 5,466 Mrd. marokkanische Dirham MAD

318
Mine
Quelle Managem Group - Mine in Marokko

Größter Bergbaukonzern des Landes profitiert von der Weltnachfrage nach seltenen Rohstoffen.

Casablanca – Das Bergbauunternehmen Managem verzeichnete in der ersten Hälfte des Jahres 2022 ein starkes Umsatzwachstum auf 5,466 Mrd. marokkanische Dirham MAD im Vergleich zu 3,011 Mrd. MAD im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Bergbaukonzern, der nicht nur in Marokko, sondern auch in mehreren Ländern Afrikas tätig ist, steigert damit seinen Umsatz um satte 81%.

Managem gab bekannt, im ersten Halbjahr 956 Mio. MAD investiert zu haben, was im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres „hauptsächlich auf den Abschluss der Bauarbeiten des Tri-K-Projekts“ zurückzuführen sei, heißt es weiter.

Was die Verschuldung des Konzerns betrifft, so beläuft sie sich auf 4,205 Mrd. MAD, was einem Rückgang um 140 Mio. MAD im Vergleich zum Jahresende 2021 entspricht.

Zuletzt wurde das marokkanische Unternehmen auch in Deutschland bekannt, nachdem BMW sich für seinen Kobaltbedarf, zur Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeugen, an das marokkanische Unternehmen gewandt hatte und einen Vertrag abschloss.

Managem wurde 1928 gegründet und ist der größte marokkanische Bergbaukonzern, der in neun afrikanischen Ländern vertreten ist. Er ist eine der 15 Tochtergesellschaften der königlichen Holding Al Mada.

Marokko – BMW und Managem Group unterzeichnen 100 Mio. € Vertrag.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen und genutzt hat, dann unterstützen Sie MAGHREB-POST finanziell - einmalig oder laufend. Nur mit der Hilfe aller Leserinnen und Leser kann es weitergehen.
Vorheriger ArtikelMarokko – Handelsbilanzdefizit steigt bis Ende Juni um über 48%
Nächster ArtikelMarokko – 201 Coronavirus SARS-COV 2 Neuinfektionen gemeldet.
Empfohlener Artikel