Marokko – CGEM fordert Anhebung des Mindestlohns zu verschieben.

Unternehmen wollen „gespendete“ Gelder an den COVID-19 Sonderfonds wieder hereinholen.

1374
Premierminister
Marokkanischer Premierminister Saad Eddine El Othman

Regierungschef hält an der für Ende Juli geplanten Anhebung des Mindestlohns noch fest.

Rabat – Die für Ende Juli geplante Erhöhung des Mindestlohns, deren Verschiebung der mächtige Unternehmerverband CGEM beantragt hat, wird bis auf weiteres beibehalten, sagte Regierungschef Saâd-Eddine El Otmani. Der Regierungschef ging auf eine Frage während einer Pressekonferenz ein, die am Sonntag, dem 19. Juli 2020, gemeinsam mit Gesundheitsminister Khalid Ait Taleb stattfand. „Die Anhebung des Mindestlohns steht in keinem Zusammenhang mit dem Haushaltsentwurf. Für mich wird die Entscheidung nach wie vor aufrechterhalten“, sagte er.

Unternehmerverband will Verschiebung durchsetzen.

In der vergangenen Woche kursierten Gerüchte, die Regierung habe dem Antrag des Unternehmerverbandes zugestimmt, die Erhöhung des Mindestlohns zu verschieben. Ein Gerücht, das aber von keiner Seite Bestätigung fand und als Testballon gestartet sein könnte.

Unternehmen wollen „gespendete“ Gelder an den COVID-19 Sonderfonds wieder hereinholen.

Inzwischen fand der sog. „sozialen Dialog“ als Gesprächsrunde statt, der vor kurzem wieder aufgenommen wurde. In dieser und anderen Punkten fand man aber zu keinem Kompromiss. Eine zweite Runde sollte letzte Woche stattfinden, kam aber dann nicht zustande. Die Verhandlungen hinter den Kulissen gehen weiter. Die Unternehmer üben an zahlreichen Fronten Druck auf die Regierung aus, um wenigsten Teile der nicht ganz freiwillig gezahlten Spenden an den COVID-19 Sonderfond wieder zurückholen zu können. Dazu hat man bereits durch einen politisch gewonnenen Machtkampf die Steuerabzugsfähigkeit dieser „Spenden“ in beiden Kammern des Parlaments durchgesetzt. Nun will man zumindest für eine Zeit Lohnkosten einsparen können. Mal sehen, was da noch kommt. Tatsächlich übte das Königshaus erheblichen Druck auf die Unternehmer aus, den Sonderfond mit Geld zu füllen, auch wenn es dann in der Öffentlichkeit als solidarische und großzügige Gäste dargestellt wurde.

Marokko – Machtkampf wegen Spendenabzugsfähigkeit COVID-19 Fonds im Parlament.

Empfohlener Artikel