Marokko – Fischereiabkommen EU – Ministerrat gibt grünes Licht für Verhandlungen.

EU will an Fischereiabkommen festhalten.

442
Fischereiabkommen
Fischereiabkommen

EU – Kommission soll neues Fischereiabkommen mit Marokko aushandeln, das die Fischgründe vor der Westsahara einbezieht.

Brüssel – Heute hat der Ministerrat der Europäischen Union eine Entscheidung getroffen. Das höchste Entscheidungsgremium der Europäischen Union hat die EU – Kommission Beauftrag ein neues Fischereiabkommen mit Marokko auszuhandeln. Das aktuelle Abkommen läuft in Kürze aus. Die besondere Schwierigkeit bei den jetzt anstehenden Verhandlungen ist die Berücksichtigung des Urteils der EuGHs. Dieser hatte entschieden, dass die Fischgründe vor der Westsahara bisher nicht rechtssicher unter das vorhandene Abkommen fallen.

Lesen Sie auch: Marokko – EuGH schränkt Handelsabkommen mit EU ein.

EU will an Fischereiabkommen festhalten.

Der EuGH hatte im Februar ein Urteil gefällt, das für alle Abkommen mit Marokko weitreichend Folgen haben wird. Der EuGH urteilte, dass die vorhandenen Abkommen inklusive dem Fischereiabkommen weiterhin Gültigkeit haben, soweit es das Hoheitsgebiet Marokkos betrifft. Allerdings stellt der EuGH fest, dass die Westsahara kein Hoheitsgebiet Marokkos darstellt. Eine Entscheidung die vor allem die Polisario freute und die EU vor ein Problem stellte. Dieses neuerliche Verhandlungsmandat ist Ausdruck der Bedeutung des Fischereiabkommen für die EU und bietet die Chance für beide Seiten ein rechtssicheres Abkommen auszuhandeln. Auf die Fischgründe vor der Küste der Westsahara werden die Fischereiflotten der EU nicht verzichten wollen. Sie gelten als die Fischreichsten Gebiete der Welt.

 

Empfohlener Artikel