Marokko – Geringerer Rückgang des Außenhandels und stabile Transfers von MREs.

Außenhandelsdefizit bei 120 Mrd. MAD.

1118
Außenwirtschaft
Bericht zeigt Entwicklung des Außenhandels auf.

Amt für Außenwirtschaft veröffentlich Septemberbericht und weißt Folgen der Wirtschaftskrise aus. Im Ausland lebende Staatsbürger MREs sind stabile Stütze des Landes.

Rabat – Das marokkanische Amt für Außenwirtschaft hat die Außenhandelsstatistik für Ende September veröffentlicht. Diese zeigt Verbesserungen bei einigen Indikatoren, aber die Gesamtsituation bleibt, aufgrund der durch die Covid-19-Pandemie verursachte Wirtschaftskrise, negativ. Mit einem Handelsvolumen von 212 Milliarden marokkanische Dirham MAD (ca. 19,6 Mrd. EURO*) fiel der Rückgang der Warenexporte, in Höhe von -11,8 % oder -25 Milliarden MAD gegenüber dem Vorjahresmonat, geringer aus, als noch Ende Juli 2020 in Höhe von -17 % oder -28,6 Milliarden MAD. Die Importe gingen im Vergleich stärker zurück. So sanken diese im September um -16,2 % oder -59,4 Milliarden MAD. Damit erreichten die Importe die Summe von 367 Milliarden MAD. Ende Juli 2020 waren die Importe noch um 51 Milliarden MAD zurückgegangen.

Außenhandelsdefizit bei 120 Mrd. MAD.

So verringerte sich nicht nur das Gesamtvolumen des Außenhandels, sondern auch das Defizit der Handelsbilanz um 22 % oder 34,4 Milliarden MAD. Dennoch betrug dies 120 Milliarden MAD. Dieser Rückgang des Außenhandelsdefizits spiegelt sicherlich einen gesunkenen Devisenabflüsse gegenüber dem Vorjahr wider, aber nicht eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage.

Konsum- und Investitionsgüter weniger importiert.

Der Rückgang bei den Importen wird vor allem durch einige Warengruppen beeinflusst. Die Energiekosten sanken, um 20 Milliarden MAD. Dies ist sowohl beeinfluss durch einen Preiseffekt (Preisverfall von Rohöl und Gas), aber auch eines Mengeneffekts, aufgrund des Rückgangs des Brennstoffverbrauchs, der wiederum durch die COVID-19 Eindämmungsmaßnahmen dominiert ist.

Die Beschaffung von fertigen Konsumgütern im Ausland gingen um 18,2 Milliarden MAD und die von Investitionsgütern um 16,7 Milliarden MAD zurück. Dies spiegelt die Höhe der Investitionen wider, die stark zurückgegangen sind.

Die Importe von Halbfertigprodukten gingen um 10 Milliarden MAD und die von Bruttoprodukten um 2 Milliarden MAD zurück, was die Verlangsamung der Verarbeitungsaktivitäten widerspiegelt.

Lediglich die Nahrungsmittelimporte nahmen zu. Dies lag am nötig gewordenen Getreideimport, nach dem in Folge der Dürre die Ernte schlecht ausgefallen ist. Die Importe von Nahrungsmitteln stiegen um 7,8 Milliarden MAD.

Automobil- und Textilindustrie besonders vom Exportrückgang betroffen.

Auf der Exportseite sind alle Sektoren rückläufig, aber der Rückgang ist weniger ausgeprägt als noch vor einigen Monaten. An der Spitze steht die Automobilindustrie mit einem Rückgang von 9,4 Milliarden MAD, gefolgt von Textilien und Lederprodukten (-6 Milliarden MAD), Luftfahrt (-3 Milliarden MAD) und in geringerem Maße von Phosphaten (-772 Mio. MAD), anderen Mineralien (-702 Mio. MAD), Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung (-500 Mio. MAD) und der Elektronik (-242 Mio. MAD).

Direktinvestitionen und Dienstleistungssektor ebenfalls betroffen.

Die Gesundheitskrise hat auch einen negativen Einfluss auf den Dienstleistungssektor. Hier ist vor allem der für die Deviseneinnahmen sehr wichtige Tourismus schwer getroffen worden. Die Einnahmen sind um 60 % oder 36 Milliarden MAD zurückgegangen, und der Nettoüberschuss der Ausgaben für Auslandsreisen ist um 63 % oder 28 Milliarden gesunken. Auf der Seite der ausländischen Direktinvestitionen ist der Nettostrom um 28 % oder 4 Milliarden MAD auf 15 Milliarden MAD zurückgegangen.

Außenhandel
Quelle L’Office des changes Maroc – Außenhandelsbilanz Stand September 2020

MREs stabile Stütze der marokkanischen Gesellschaft und Wirtschaft

Nur die direkten Geldtransfers der im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkaner MREs weisen in dieser Krisenzeit sogar einen Anstieg um 2,2 % oder 1 Milliarde MAD im September auf. Sie belaufen sich auf 50,6 Milliarden MAD. Der Trend wird sich wahrscheinlich im 4. Quartal umkehren, aber wenn die Finanztransfers das Jahr mit einer Stagnation oder einem leichten Rückgang beenden, wäre das trotz allem ein beeindruckender Kraftakt der im Ausland lebenden Marokkanerinnen und Marokkaner. Viele MREs sind in ihren Ländern ebenfalls von der Gesundheits- und Wirtschaftskrise betroffen und dennoch stützen sie Marokko. Sie erweisen sich wieder Mal als stabilisierende Säule der marokkanischen Gesellschaft und Wirtschaft.

 

MRE
Quelle L’Office des changes Maroc – Volumen der Transferzahlungen der im Ausland lebenden Staatsbürger MREs Stand September 2020

*Wechselkurs Stand 5. November 2020

Empfohlener Artikel