Marokko – Import von Rinderfett aus Argentinien

Argentinien neben Russland zweiter neuer Lieferant von Rindfleischerzeugnissen.

Rinderfett
Tierfett

Marokkanische und argentinische Behörden geben grünes Licht.

Rabat / Buenos Aires – Nach Angaben des argentinischen Agrarministeriums haben die marokkanischen Behörden grünes Licht für die Lieferung von argentinischem Rinderfett nach Marokko gegeben. Dies meldet die argentinische Fachzeitschrift für Agrarwirtschaft agritotal.com in ihrem Onlinedienst. Gegenüber argritotal.com bestätigte der argentinische Minister für Landwirtschaft und Industrie, Luis Miguel Etchevehere, dass die zuständige marokkanische Behörde ihre Zustimmung gegeben hat. Die marokkanische Behörde für Lebensmittelsicherheit und Hygiene ONSSA (Office National de Sécurité Sanitaire des Produits) bestätigt auf ihrer Website, dass es am 18. Juli 2018 eine Videokonferenz zwischen ONSSA und den argentinischen Kollegen von Senasa (El Servicio Nacional de Sanidad y Calidad Agroalimentaria) gegeben hat. ONSSA informiert darüber, dass bei der Videokonferenz über die weitere Zusammenarbeit gesprochen und mehrere Vereinbarungen getroffen wurden. Ebenso wurde über Einfuhrzertifikate gesprochen. Weitere Angaben machte ONSSA nicht.

ONSSA
Quelle ONSSA: Videokonferenz ONSSA mit Senasa 18. Juli 2018

Argentinien will seine Geschäftsbeziehungen mit Marokko ausbauen.

In seiner Stellungnahme betonte der argentinische Minister Etchevehere, dass Argentinien den fünften Platz in der Reihe der Nahrungsmittellieferant des nordafrikanischen Landes einnimmt. Sowohl die Gesamt- als auch die Agrarhandelsbilanz sind für Argentinien positiv. Man erwirtschafte einen Überschuss im Handel mit Marokko. Im Jahr 2017 wurden rund 2,1 Mio. Tonnen agro-industrieller Produkte für einen Gesamtbetrag von 497,92 Mio. US-Dollar von Argentinien in das Königreich exportiert. Über 98% der argentinischen Exporte nach Marokko sind landwirtschaftliche Produkte, darunter Mais, Sojaöl, Sojabohnenmehl, Weizen aber auch schon gefrorenes Rindfleisch. Marokko und die südamerikanische Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur haben erst im November 2017 über ein mögliches Freihandelsabkommen verhandelt. Beide Seiten wollen sich neue Märkt eröffnen und alternativen zu den Wirtschaftsräumen USA und Europa schaffen.

Lesen Sie auch: Freihandelsabkommen zwischen Marokko und Südamerika in Vorbereitung.

Argentinien neben Russland zweiter neuer Lieferant von Rindfleischerzeugnissen.

Die marokkanische Lebensmittelaufsicht ONSSA hat erst Anfang des Jahres Russland die Erlaubnis gegeben Rindfleisch und auf Rindfleisch basierende Produkte nach Marokko zu exportieren. Für die Marokkanerinnen und Marokkaner, wie für die meisten Muslime, unterliegt der Konsum von Fleischprodukten grundsätzlichen Regeln und Voraussetzungen, die schon bei der Schlachtung berücksichtigt werden müssen. Entsprechend kritisch werden Importe aus nicht-muslimischen Ländern bewertet. Rinderfett, wie es Argentinien nun nach Marokko liefern darf, kann auf vielfältige Weise genutzt werden. Meist wird das Rinderfett zu Rindertalg verarbeitet. Rindertalg selbst wird in der Industrie in Kosmetika, als Weichmacher für Papier und in Stiften, bei der Produktion von Kerzen (Stearin) und auch in der Futtermittelherstellung verwendet. Rindertalg wird auch als Schmier- und Gleitmittel bei Maschinen, als Konservierungsstoff und zur Abdichtung bei Hydrauliksystemen eingesetzt.

Lesen Sie auch: Marokko – Russisches Rindfleisch für marokkanische Tagine

Empfohlener Artikel