Marokko – Internetinfrastruktur im Königreich die beste im Maghreb

Marokko setzt zukünftig auf 5G Mobilfunk

1703
Internet
Internetnutzung vornehmlich via Mobilfunk

Sowohl per Mobilfunk wie auch per Festnetz ist man in Marokko vergleichsweise besser angebunden.

Rabat – Marokko hat die beste Internetinfrastruktur im Maghreb, deutlich vor dem Nachbarland Algerien sowie den übrigen Maghreb – Staaten Libyen und Tunesien. Dies stellt das weltweite Ranking der Website Speedtest Global Index zu mobilen und festnetzgebundenen Internetverbindungen im März 2021 fest.

Mobilfunk gegenüber Festnetz besser ausgebaut.

Im Ranking der Länder in Bezug auf die Geschwindigkeit ihrer mobilen Internetverbindung nimmt Marokko Platz 60 ein, mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit, die mit 36,36 Mbp/s gemessen wurde. Tunesien rangiert auf Platz 75 mit einer durchschnittlichen mobilen Internetgeschwindigkeit im März 2021 von 29,34 Mbit/s, während Libyen auf Platz 124 liegt. Algerien gehört mit Rang 126 von 140 zu den schlechtesten Ländern der Welt. Die Vereinigten Arabischen Emirate (178,52 Mbit/s), Südkorea und Katar liegen in den Top 3 des Rankings. Die Schweiz belegt Platz 10 (95,27 Mbp/s), Deutschland folgt auf Platz 26 (64,4 Mbp/s) und Österreich erreicht Platz 29 (57,89 Mbp/s) im weltweiten Vergleich.

Ausbau der Festnetzinfrastruktur ist in allen Ländern des Maghreb schlecht.

Mit Blick auf die Festnetzinfrastruktur gilt das Motto: „unter den Blinden ist der Einäugige König“. Marokko ist, im direkten Vergleich zu den genannten Maghreb – Staaten, führend. Doch im weltweiten Vergleich erreicht das nordafrikanische Königreich nur Platz 117 von 177 getesteten Ländern, mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von rund 25,5 Mbp/s, weit vor Tunesien (Platz 165, mit 10,29 Mbp/s) und Algerien (Platz 174, mit 5,78 Mbp/s). An der Spitze stehen Singapur (234,4 Mbit/s) sowie Thailand (230,59 Mbp/s) und Hongkong (224,73 Mbp/s), die die ersten drei Plätze für die besten Internetverbindungsgeschwindigkeiten im Festnetz unter sich ausmachen. Bestes Land in Europa ist Rumänien auf Platz 4 mit einer Geschwindigkeit von 210,82 Mbit/s, während Frankreich auf Platz 7 mit einer Geschwindigkeit von 193,46 Mbit/s folgt. Die Schweiz liegt auf Platz 19 (186,56 Mbp/s). Deutschland folgt auf Platz 33 (115,83 Mbp/s) und Österreich auf Platz 43 (mit 101,38 Mbp/s).

Festnetz
Ausbau der Festnetzinfrastruktur

Marokko setzt zukünftig auf 5G Mobilfunk

Marokkos Telekommunikationsmarkt ist unter drei Konzernen aufgeteilt. Inwi als kleinster Anbieter kommt rein aus dem Mobilfunkbereich und bemüht sich erst seit kurzer Zeit um Geschäftskunden und Breitbandanschlüsse. Auf Platz 2 steht der Anbieter Orange, der hauptsächlich vom französischen Telekommunikationskonzern France Telecom (Orange) geführt wird. Der ehemalige Staatskonzern, Maroc Telecom, an dem der Staat noch immer ca. 20% der Anteile hält, profitiert von seinem ehemaligen Status als Monopolist und hat nahe zu vollständig die Kontrolle über die Festnetzinfrastruktur. Orange investiert derzeit ebenfalls in großen Ballungszentren in Glasfasernetze, doch der Vorsprung der Maroc Telecom ist noch sehr groß. Alle und vor allem die Konkurrenz setzen auf den neuen Mobilfunkstandard 5G. Das nötige Netz wird gemeinsam mit dem chinesischen Technologiekonzern HUAWEI aufgebaut und soll in den nächsten Jahren errichtet sein. Dort werden Datengeschwindigkeit von 100+ Mbp/s erwartet. Der Ausbau ist auf breiter Fläche so günstiger. Für strategische Anwendungen ist aber eine leistungsfähige Festnetzinfrastruktur nötig. Dies bezieht sich vor allem auf Universitäten, Labore, Sicherheitsorgane, die angestrebte digitale Verwaltung und Finanzinstitute.

Marokko – Maroc Telecom hält Gewinn bei 6 Mrd. MAD stabil.

Empfohlener Artikel