Marokko – Inwi CEO Nadia Fassi-Fehri räumt Posten.

Drittgrößter Telekommunikationsanbieter Marokkos will mobiles Bezahlen stärken.

1021
inwi
Telekommunikationsunternehmen INWI Maroc

Ehemaliger Chef der staatlichen Regulierungsbehörde ANRT übernimmt das Ruder bei Inwi.

Casablanca – Der Rücktritt der Chefin von Wana und damit des Telekommunikationsanbieters Inwi wurde auf der heutigen Sitzung des Vorstands angenommen. Sie wird durch Azzedine El Mountassir Billah ersetzt, deren zentrale Aufgabe die Entwicklung und Durchsetzung von mobilen Zahlungsdiensten für den Betreiber sein soll.

Nach fünf Jahren an der Spitze des Telekommunikationsbetreibers Wana unter der Marke Inwi, einem Jointventure zwischen der kuwaitischen Gruppe Zain und der königlichen Holdinggesellschaft Al Mada, tritt Nadia Fassi-Fehri zurück. Bei der Vorstandsitzung am heutigen 30. September 2020 nahm der Verwaltungsrat der Holdinggesellschaft „den Rücktritt von Nadia Fassi-Fehri an und zollte ihr Anerkennung für die in den fünf Jahren an der Spitze des Unternehmens geleistete Arbeit“, hieß es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Quelle INWI: Nadia Fassi Fehri CEO INWI Maroc 2018

Drittgrößter Telekommunikationsanbieter Marokkos will mobiles Bezahlen stärken.

Als Ersatz für Nadia Fassi Fihri wurde Azzedine El Mountassir Billah zum Übergangs-CEO von Wana Corporate ernannt. Der ehemalige Generaldirektor der Nationalen Regulierungsbehörde für Telekommunikation (ANRT), der diese 2016 im Zuge der VoIP Streitigkeiten verlassen musste, wird verantwortlich sein für „den Aufbau einer neuen Organisation, um Wana Corporate als bedeutenden Akteur bei der Digitalisierung seiner Kunden zu etablieren, bezahlen per mobile Endgeräte (Mobile Payment) auszubauen und die Internationalisierung des Unternehmens durch die Festlegung eines ehrgeizigen Entwicklungskurses in Afrika einzuleiten“.

VoIP-Dienste
Chef der Regulierungsbehörde verliert seinen Posten. Geht es um die VoIP-Dienste?

Inwi ins Hintertreffen geraten.

In Marokko kämpft Inwi gegen die beiden führenden Telekommunikationsanbieter Maroc Telecom und Orange. Im Land selbst versucht man sich als Treiber im schnellen mobilen Internet zu positionieren und setzt auf den Ausbau eines 5G Netzes ohne vollständig technisch flächendecken anzustreben. Zugleich hat man zuletzt eines der größten Rechenzentren für Cloudbasierende Dienste nahe Rabat eröffnet. Doch im Vergleich gegen den Marktführer Maroc Telecom fehlt es dem Anbieter an einem Festnetzangebot für die Anbindung von Unternehmen per Lichtleiter und schnellem Internet. Das durch France Telecom beherrschte Unternehmen Orange bietet vor allem internationale Partnerschaften. Alle drei Unternehmen stoßen bei ihrem Wachstum an Grenzen im marokkanischen Markt. Daher erzielen die beiden Konkurrenten derzeit einen Großteil ihres Gewinnwachstums im afrikanischen Ausland. Dort ist Inwi kaum aktiv, was man der bisherigen Chefin negativ ankreidet. Zuletzt kam es zu Unstimmigkeiten zwischen der Inwi Chefin und der Al Mada Holding, als diese Inwi zwang eine praktisch gewonnene Klage gegen Konkurrent Maroc Telecom kurz vor der erwarteten Urteilsverkündung zurückzuziehen.

Marokko – INWI zieht Klage gegen Maroc Telecom zurück.

Empfohlener Artikel