Marokko – König nimmt nicht an der Sitzung der Afrikanischen Union teil.

Migration auf dem Afrikanischen Kontinent wichtigstes Thema der AU für 2019.

517
König
König Mohammed VI. von Marokko.

Premierminister reist stellvertretend zur 32. Tagung der Afrikanischen Union nach Addis Abeba.

Rabat – Auf direkte Anweisung von König Mohammed VI. reist der Regierungschef Saâd Eddine El Otmani zur nächsten ordentlichen Sitzung der Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU) nach Addis Abeba. Er wird die marokkanische Delegation anführen. In der nächsten Woche findet die 32. Jahrestagung der Afrikanischen Union in der Äthiopischen Hauptstadt statt. Am 10. Und 11. Februar trifft man sich, um die wichtigsten Themen für 2019 abzustimmen. Der marokkanische Premierminister vertritt bei der Sitzung den marokkanischen König Mohammed VI., der als Staatsoberhaupt des nordafrikanischen Landes nicht an der Tagung teilnehmen wird. Dies bestätigte jetzt das Büro des Regierungschefs. Weshalb König Mohammed VI. nicht nach Äthiopien reist, wurde nicht bekanntgegeben. Allerdings könnte der anstehende Staatsbesuch des spanischen Königspaares in der kommenden Woche den Terminplan des Monarchen beeinflusst und die Prioritäten geändert haben.

Premierminister
Marokkanischer Premierminister Saad Eddine El Othmani

Migration auf dem Afrikanischen Kontinent wichtigstes Thema der AU für 2019.

Weltweit wird über Flüchtlingsbewegungen von Afrika, vor allem nach Europa, diskutiert. Doch die größten Flüchtlingsbewegungen finden auf dem afrikanischen Kontinent selbst statt. Entsprechend gilt für 2019 das Motto: „Flüchtlinge, Rückkehrer und Vertriebene – Auf dem Weg zu dauerhaften Lösungen gegen Zwangsvertreibungen in Afrika“. Die Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union haben erkannt, dass Fluchtursachen bekämpft werden müssen. Dabei schließt man Partnerschaften untereinander aber auch mit anderen Organisationen nicht aus. Entsprechend sind zu der anstehenden Sitzung nicht nur die afrikanischen Staats- und Regierungschefs eingeladen, sondern auch die Generalsekretäre der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga.

Empfohlener Artikel