Marokko – Magneti Marelli baut weiteres Werk in Marokko.

Stärkung des Automobilsektors in Marokko

Magneti Marelli
Anlagen von Magneti Marelli werden bis zu 700 Arbeitsplätze schaffen.

Italienischer Automobilzulieferer investiert in zweite Produktionsstätte.

Tanger – Am heutigen Dienstag, 26.06.2018, unterzeichnete der Vorstandsvorsitzende der Magneti Marelli Group das Abkommen über die Errichtung eine weitere Produktionsstätte in Marokko. Die Unterzeichnung des neuen Abkommens fand am Rande der Grundsteinlegung für das neue erste Werk zur Herstellung von Fahrwerkskomponenten statt.

Im Beisein von Industrieminister Moulay Hafid Alamy unterzeichnete CEO Pietro Gorlier das Abkommen, welches eine Investition von weiteren ca. 312 Millionen marokkanische Dirham (MAD) vorsieht (ca. 28,2 Mio. Euro – Wechselkurs stand 26.06.2018). Es geht um den Bau einer weiteren Produktionsstätte für Beleuchtungs- und Leitsysteme sowie Pedale. Standort soll wieder die Region Tanger werden.

Anlagen von Magneti Marelli werden bis zu 700 Arbeitsplätze schaffen.

Die Investition von 312 Mio. MAD soll dazu dienen bis zu 200 neue Arbeitsplätze in der Region Tanger zu schaffen.

Im September 2017 unterzeichnete der italienische Konzern Magneti Marelli bereits einen Vertrag über die Errichtung eines auf die Herstellung von Stoßdämpfern spezialisierten Werks in Tanger. Der erste Spatenstich fand heute statt.

Das erste Werk umfasst eine Gesamtinvestition von 405 Millionen MAD (ca. 36,6 Mio. Euro). Nach Fertigstellung der heute formell begonnenen Errichtung, sollen ca. 500 Arbeitsplätze entstehen. Insgesamt wird der italienische Automobilzulieferer ca. 700 Beschäftigte in den beiden Werken in Marokko haben.

Stärkung des Automobilsektors in Marokko

Der 1919 gegründete Konzern gehört heute zu Fiat-Chrysler. Mit 86 Produktionsstätten und 12 Forschungs- und Entwicklungszentren in 19 Ländern ist Magneti Marelli einer der wichtigsten Automobilzulieferer der Welt. Mit einem Jahresumsatz von ca. 7,3 Mrd. Euro tritt das italienische Unternehmen gegen BOSCH, Denos, Hela und Continental an. Für Marokko bedeutet die Standortinvestition nicht nur weitere Arbeitsplätze, sondern auch eine Stärkung des Automobilsektors im Land. Vor allem französische Automobilhersteller lassen bereits in Marokko produzieren und haben ihre Zulieferer mitgebracht. Ziel ist es  günstig in Marokko zu produzieren und sowohl den europäischen als auch den afrikanischen Markt mit Produkten zu erreichen. Gleichzeitig zeigt das Verhältnis von Investitionssumme zu Arbeitsplätzen, wie teuer es auch in Marokko geworden ist, industrielle Arbeitsstellen zu schaffen. Magneti Marelli investiert initial ca. 1 Mio. MAD pro Arbeitsstelle.

Empfohlener Artikel