Marokko – Maroc Telecom erhält 10 Mrd. MAD Investitionszuschuss.

Maroc Telecom stärkt Marktposition mit Segen der Regierung.

412
Maroc Telecom
Maroc Telecom Marktführer in Marokko expandiert in Afrika

Regierung will Ausbau von Telekommunikationsnetzen fördern und Zugang zum Internet verbessern.

Casablanca – Das marokkanische Telekommunikationsunternehmen Maroc Telecom kann sich über weiteres Geld aus der Staatskasse freuen. Wie das Unternehmen und die marokkanische Regierung bekannt gaben, habe man ein neues Investitionsprogramm verabschiedet und ein Abkommen unterzeichnet. Ziel ist es, die Infrastruktur weiter auszubauen und zu modernisieren. Insbesondere gilt dies, für die Qualität von Telefonverbindungen und die Verbesserung des Internetzugangs, auch auf dem Land. Insgesamt stellt der marokkanische Staat dem Marktführer im Königreich und einem der größten Telekommunikationskonzernen Afrikas, Maroc Telecom, 10 Mrd. marokkanische Dirhams (MAD) bzw. ca. 940 Mio. €* zur Verfügung.

Maroc Telecom stärkt Marktposition mit Segen der Regierung.

In einer Stellungnahme, nach der Unterzeichnung der Übereinkunft, hoben, sowohl die Regierung als auch der Vorstand von Maroc Telecom, die mutmaßlichen Vorteile der Vereinbarung für die Gesellschaft hervor. Damit wird nicht nur der Status des Unternehmens als meist genutzter Netzbetreiber des Landes bestätigt, sondern auch der landesweite Zugang zu 4G und Breitbandanschlüssen erleichtert.

Darüber hinaus wird der Großteil des Investitionsplans in Höhe von 10 Mrd. MAD in die Verbesserung der Telefon- und Internetnutzung der Marokkaner fließen, indem der Zugang zu einem zuverlässigen und schnelleren Netz für regelmäßige Telefonate und Online-Aktivitäten erleichtert wird, so die beiden Partner.

Ein Teil des Geldes soll in den Ausbau der Aktivitäten von Maroc Telecom fließen, wovon man sich in Rabat wiederum Arbeitsplätze für Tausende von Marokkanern erhofft.

Wettbewerber üben deutliche Kritik.

Der neue Investitionspakt, den einige als offene Parteinahme und Subvention zu Gunsten der Maroc Telecom kritisieren, ist nicht das erste Abkommen dieser Art. Es gab bereist fünf ähnliche Abkommen zwischen dem Telekommunikationskonzern und der marokkanischen Regierung. Insgesamt flossen bereit 68 Mrd. MAD bzw. ca. 6,4 Mrd. €. Marktbeobachter sehen darin eine wiederholte Wettbewerbsverzehrung zu Gunsten der Maroc Telekom, an der der Staat noch 20% der Anteile hält, zu Lasten von Orange und Inwi. Kritiker sind auch unzufrieden mit dem Technikversprechen. Orange und Inwi bauen bereits in den Ballungszentren an 5G Netzen, währen Maroc Telecom noch den Ausbau von 4G verspricht. Hinter Orange stehen die France Telecom und marokkanische Investoren. Hinter Inwi steht die königliche Holding Al Mada und Katar.

Maroc Telecom als Speerspitze in der Süd-Süd Strategie

Maroc Telekom verspricht Arbeitsplätze und ist wichtig für die Expansion nach Afrika und im Rahmen der Süd-Süd-Strategie. Investitionen in den Marktführer kommen in Marokko auch der größten Kundengruppe zugute. Die Maroc Telecom investiert aggressiv im afrikanischen Ausland. Neben Aktivitäten in Mauretanien und anderen afrikanischen Staaten hat man erst in diesem Jahr den größten Anbieter im Tschad gekauft. Weitere Übernahmen werden geprüft.

*Wechselkurs Stand 26. August 2019

Empfohlener Artikel