Marokko – Maroc Telecom fasst Auslandsgesellschaften unter neue Marke zusammen.

Marokkanische Telekommunikationskonzerne expandieren weiter in Afrika

1939
Maroc Telecom
Maroc Telecom Marktführer in Marokko expandiert in Afrika

Afrikanische Tochtergesellschaften firmieren zukünftig unter neuer Marke Moov Africa.

Casablanca – Die elf Tochtergesellschaften von Maroc Telecom in Afrika firmieren seit dem 1. Januar 2021 alle unter der Marke Moov Africa, jeweils angepasst an das Land. Der mehrheitlich im Besitz der emiratischen Etisalat befindliche Konzern, spricht von „einem neuen Kapitel“ in seiner internationalen Ausrichtung. In vielen Ländern Afrikas ist der Markenname Moov nicht neu.

Moov Africa
Neues Logo der Auslandtöchter der Maroc Telecom – Moov Mauritel (Mauretanien)

Ausrichtung in Richtung Afrika soll stärker betont werden.

Der Telekommunikationskonzern, der in Marokko (Heimatmarkt), Benin, Burkina Faso, der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Côte d’Ivoire (Elefenbeinküste), Gabun, Mali, Mauretanien, Niger und Togo vertreten ist und nach eigenen Angaben „mehr als 70 Millionen Kunden“ auf dem Kontinent hat, will seine Tochtergesellschaften „um eine gemeinsame Identität herum“ vereinen. Diese neue Identität veranschaulicht die Vision der Maroc Telecom Gruppe von „Moov Africa – Afrika in Bewegung“, die auf dem Prinzip beruht, das Know-how der Gruppe und ihre Innovationsfähigkeit zum Nutzen der Länder, in denen sie tätig ist, einzusetzen“, heißt es in einer Presseerklärung des Konzerns. Ob langfristig der bisherige Markenname Maroc Telecom ersetzt werden soll, lies der Konzern bisher offen. In dieser Systematik wäre „Moov Maroc“ als zukünftiger Markenname für den Heimatmarkt denkbar.

Afrika
Quelle Maroc Telecom – Übersicht afrikanische Aktivitäten von Maroc Telecom

Afrikanische Aktivitäten machen großen Teil des Umsatzes aus.

Die Gruppe, die seit ihrer Gründung im Jahr 1999 von Abdeslam Ahizoune geleitet wird, hat 2019 die Übernahme von Tigo Tschad, die jüngste Akquisition, abgeschlossen und strebt nun an, die Positionen ihrer afrikanischen Tochtergesellschaften zu konsolidieren. Die gesamten Umsätze der Auslandtöchter machen mehr als 45 % der konsolidierten Halbjahresumsätze von Maroc Telecom zwischen Januar und September 2020 aus.

Marokkanische Telekommunikationskonzerne expandieren weiter in Afrika

Neben der emiratischen Etisalat Gruppe, sind die marokkanische Al Mada Holding und der marokkanische Staat mit 20% an dem Konzern beteiligt. Im Heimatmarkt Marokko ist man Marktführer, vor Orange und INWI. Das Unternehmen INWI, an der der Emir von Qatar und die königliche Al Mada Holding die Mehrheit halten, will nach eigenen Angaben, ebenfalls in Afrika expandieren. Genaue Angaben zur Strategie oder konkrete Pläne sind noch nicht bekannt. Die Orange Group gehört größtenteils zur französischen France Telecom (Orange) und ist vor allem im Nahen Osten und Nordafrika aktiv. Die Expansion in Richtung Afrika ist von der marokkanischen Regierung gewünscht und Teil der Strategie mehr Einfluss auf die afrikanische Wirtschaft zu erlangen.

Empfohlener Artikel