Marokko – MRE Auslandsüberweisungen erreichen 28,8 Mrd. MAD.

MRE zeigen weiterhin große Solidarität mit Verwandten in Marokko.

4218
MREs per Flugzeug
Auslandsmarokkaner reisen per Flugzeug nach Marokko

Im April 2021 stiegen die Überweisungen aus dem Ausland nach Marokko, um über 45% gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat.

Rabat – Das marokkanische Devisenamt (l’Office des changes) stellte die aktuellen Zahlen zu den Auslandsüberweisungen bzw. Transferleistungen der sog. MRE, Marokkanerinnen und Marokkaner mit Sitz im Ausland, vor. Die Zahlen sind überraschend. Trotz der weltweiten Coronavirus – Pandemie und der damit verbundenen wirtschaftlichen Unsicherheiten sowie Rezessionen, sind die Überweisungen aus dem Ausland nach Marokko nochmals deutlich angestiegen. Nach der neuesten Statistik, die das Devisenamt am Dienstag, den 1. Juni 2021, veröffentlicht hat, erreichten die Auslandüberweisungen der MRE Ende April 2021 ca. 28,8 Milliarden marokkanische Dirhams MAD oder ca. 2,68 Mrd. EURO*. Bis zum gleichen Monat des Vorjahres (2020) lagen diese bei ca. 19,8 Milliarden MAD bzw. bei 1,84 Mrd. EURO*. Damit stiegen die Transferleistungen der MREs bis April und in den ersten vier Monaten des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitrum, um deutliche 45,3% oder neun Mrd. MAD. Zugleich sind die aktuellen Transferzahlungen der MREs höher, als in den Jahren 2019 und 2018, also vor Beginn der Coronavirus – Pandemie.

Devisenamt
Quelle l’Office des changes (Devisenamt) – Auslandsüberweisungen MRE in ersten 4 Monaten des Jahres im Vergleich

Zentralbank freut sich über die steigenden Devisenreserven.

Diese Überweisungen der marokkanischen Diaspora sind ein kräftiger Schub für die Devisenreserven des Königreichs, zumal gleichzeitig eine andere wichtige Devisenquelle, nämlich die Tourismuseinnahmen, aufgrund der Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Covid-19, weiterhin stark rückläufig sind (-65,7% auf 6,4 Mrd. Dirham Ende April 2021). Für den Rest des Jahres gehen die wichtigsten Prognoseinstitute davon aus, dass die Überweisungen der im Ausland lebenden Marokkaner weiter ansteigen werden, wenn auch in einem deutlich moderateren Tempo. So sollen sie nach Angaben der Bank Al-Maghrib in diesem Jahr um 5,7 % wachsen und insgesamt mehr als 71 Mrd. Dirhams erreichen. Auch wenn sich die Zentralbank über den Devisenanstieg freut, ist damit zu rechnen, dass die derzeit beste COVID-19 Impfkampagne in Afrika zu einem Devisenabfluss führen wird, da weiterhin alle Impfstoffe im Ausland erworben werden müssen. Der Aufbau einer eigenen Impfstoffproduktion des chinesischen Impfstoffes Sinopharm hat es bisher nicht gegeben.

MRE zeigen weiterhin große Solidarität mit Verwandten in Marokko.

Die Coronavirus – Pandemie hat die Menschen in Marokko, trotz des wiederholten Lobes der UNO und der Weltbank für das Krisenmanagement der Regierung, wirtschaftlich sehr getroffen. Da halfen zwar die Unterstützungsmaßnahmen aus dem COVID-19 Fond zeitweise, doch die lange Dauer von Eindämmungsmaßnahmen hat deutliche Spuren, insbesondere bei den Menschen im sog. informellen Sektor, hinterlassen. Vor diesem Hintergrund erklärt sich in Teilen das Wachstum der Auslandüberweisungen der MRE. Zum einen ist da das starke Solidaritätsgefühl der MREs gegenüber ihren in Marokko verbliebenen Verwandten, besonders in schwierigen Zeiten. Eine aktuelle Studie der Bank Al-Maghrib (BAM) und der Weltbank (WB) hat gezeigt, dass 83% der Empfänger von Überweisungen aus dem Ausland in Marokko Mitglieder der nahen Familie des Absenders sind. Andererseits haben auch die Reisebeschränkungen zwischen den Ländern zum Anstieg der Rücküberweisungen beigetragen. Derzeit leben über fünf Mio. Menschen mit marokkanischen Wurzeln im Ausland, vorwiegen in Europa, dem Nahen Osten und Israel.

*Wechselkurs Stand 2. Juni 2021

Empfohlener Artikel