Marokko – Neue Wettbewerber im Treibstoffmarkt

Ministerium bestätigt Lizenzvergabe an 9 Unternehmen.

Treibstoffmarkt
Treibstoffmarkt

Ministerium vergibt neue Lizenzen für den Vertrieb von Treibstoffen.

Rabat – Marokko plant einen Umbau des Treibstoffmarktes. Das Energieministerium genehmigt Ende letzter Woche den Markteintritt mehrerer neuer Treibstoffvermarkter und Tankstellenketten. Dies hat das Ministerium für Energie und Bergbau, das den Treibstoffmarkt reguliert, bestätigt.

Bewerbungsphase endete im Juni

Bereits im Dezember 2015 rief das Ministerium interessierte Unternehmen dazu auf, sich um Vertriebslizenzen für Marokko zu bewerben. Ende Juni diesen Jahres lud man die Bewerber dann zur finalen Präsentation ein. Marokko will mehr Wettbewerb in diesem Sektor schaffen. Durch den neuen Markteintritt erhofft man sich nicht nur eine Verbesserung der Versorgung, sondern auch einen Effekt auf das Preisniveau im Land, sowohl an den Tankstellen als auch bei den Lieferanten von Gas.

Ministerium bestätigt Lizenzvergabe an 9 Unternehmen.

Die Bewerber um Vertriebslizenzen mussten eine anfängliche Speicherkapazität von mindestens 2000m3 und mehrere bereits erworbene Grundstücke für den Bau von Tankstellen nachweisen. Darüber hinaus waren ausreichende finanzielle Möglichkeiten nachzuweisen, um in den marokkanischen Treibstoffmarkt eintreten zu können. Ob es darüber hinaus Vorgaben gegeben hat, ist nicht bekannt. Ob die Lizenznehmer jeweils unabhängige Eigentümerstrukturen haben, ist ebenfalls nicht bekannt. „Abhängig von den finanziellen und technischen Kapazitäten der Unternehmen wurden neun Lizenzen grundsätzlich gewährt“, bestätigte Mohamed Souleimani, Direktor für Kohlenwasserstoffe im Ministerium für Energie und Bergbau, gegenüber Telquel Arab. Dabei nannte er die neuen Lizenznehmer nicht. „Diese neuen Unternehmen verfügen nun über die logistischen und technischen Voraussetzungen sowie über die finanziellen Kapazitäten, um in diesem Sektor zu investieren, indem sie die vom Ministerium auferlegten Bedingungen erfüllen“, bestätigte Mohamed Souleimani weiter.

Lizenzvergabe unter Vorbehalt

Wie Direktor Mohamed Souleimani weiter ausführte, sind die neuen Lizenzen zunächst unter Vorbehalt vergeben worden. Die endgültige Lizenz hängt davon ab, ob die neuen Vertriebsunternehmen binnen einer noch ungenannten Frist mindesten 10 Tankstellen errichten. Wem das gelingt kann dann eine finale Lizenz erhalten, wofür das Unternehmen dann seine Tankstellenkette auf mindesten 20 Stationen ausweiten muss. Nur wem das gelingt, bekommt eine uneingeschränkte Lizenz. Das Ministerium erhofft sich positive Effekte für die Verbraucher.

Preise für Energie lösten Boykott – Kampagne in Marokko mit aus.

Boykott
Boykott-Aufruf in Sozialen Medien gegen große Markenherstelller.

Seit April läuft in Marokko eine Boykotte – Kampagne gegen drei Marken unterschiedlicher Bereiche. Betroffen sind die Marken Sidi Ali, Centrale Danone und die Tankstellenkette Afriquia. Die Tankstellenkette Afriquia machte vor dem Boykotte mehr als 40% des Treibstoffmarktes aus. Die Bürgerinnen und Bürger kritisierten hohe Treibstoffpreise an den Tankstellen und einen geringen Wettbewerb. Die Vergabe neuer Lizenzen an potentielle Wettbewerber soll dabei helfen, den Markt neu zu strukturieren. Der Erfolg wird aber davon abhängen, ob die neuen Lizenznehmer ein ausreichendes Potential besitzen, um in einen echten Wettbewerb gegen die seit Jahrzehnten etablierten Anbieter einzutreten. Es ist zu erwarten, dass die Autofahrerinnen und Autofahrer sich zumindest lokal bzw. regional an neue Marken gewöhnen können. Ob sich diese neuen Anbieter auch etablieren, hängt von der Akzeptanz ihrer Angebote durch die Autofahrerinnen und Autofahrer ab.

Empfohlener Artikel