Marokko – Pilotenstreik bei Royal Air Maroc (RAM) ausgesetzt.

Monat August ist der Höhepunkt des Jahres

463
Royal Air Maroc
Royal Air Maroc Dreamliner Boeing 787-8

Pilotenvereinigung bereitet Urabstimmung vor.

Casablanca – Die allgemeine marokkanische Pilotenvereinigung AMPL und die königlich marokkanische Fluggesellschaft Royal Air Maroc (RAM) haben in einer gemeinsamen Erklärung mitgeteilt, dass man den Arbeitskampf bis auf weiteres ausgesetzt hat. Die gemeinsame Erklärung wurde am gestrigen Dienstag auf der Unternehmenswebsite der RAM veröffentlicht. Beide Parteien haben sich dazu verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass es vor allem im Rest des Monats August, einen planmäßigen Flugbetrieb gibt. Die Pilotenvereinigung und Royal Air Maroc wollen durch ein solches Vorgehen eine neue „Vertrauensbasis für weitere Gespräche schaffen“.

Lesen Sie auch: Marokko – Stress bei Royal Air Maroc

Nach vierwöchigem Pilotenstreik und 150 Flugausfällen soll wieder planmäßig geflogen werden.

Seit dem 18. Juli 2018 kam es bei Flügen der Royal Air Maroc immer wieder zu kurzfristigen Flugausfällen. Für die Fluggesellschaft haben die Piloten durch ihren Streik ca. 150 Flugausfälle verursacht. Die Piloten weisen durch ihre Vereinigung darauf hin, dass man in den letzten vier Wochen lediglich keine Überstunden erbracht hat, was zur Folge hatte, dass der ein oder andere Flug nicht stattgefunden hat. Einen Pilotenstreik habe es daher nicht gegeben. Am heutigen Mittwoch gab es zumindest keine Flugausfälle. Über den Schaden und die Folgen für die Fluggesellschaft wurde in der marokkanischen Wirtschaftspresse spekuliert. Danach soll jeder Streiktag die RAM ca. 20 Mio. marokkanische Dirhams (MAD) (ca. 1,84 Mio. €*) gekostet haben. Dabei soll die RAM inzwischen in ernste finanzielle Nöten geraten sein, insbesondere wegen der hohen Schadensersatzforderungen der betroffenen Passagiere im Ausland.

Pilotenvereinigung bereitet Urabstimmung vor.

Details der Vereinbarung sind nicht bekannt gegeben worden. So haben die Piloten neben mehr Gehalt, ca. 15.000 MAD pro Monat mehr, vor allem die Einstellung von Pilotinnen und Piloten gefordert, damit weniger Überstunden anfallen. Inwieweit die Royal Air Maroc diesen Forderungen nachgekommen ist, war nicht zu erfahren. Das Angebot an die Piloten scheint ausreichend attraktiv zu sein, sodass die AMPL nun eine Befragung ihrer Mitglieder vorbereitet. Die Piloten selbst sollen darüber entscheiden, ob das Angebot der RAM angenommen werden soll. Obwohl noch nicht sicher ist, ob RAM beschlossen hat die Gehälter seiner Piloten zu erhöhen, haben sich sowohl das Unternehmen als auch die Vereinigung verpflichtet zusammenzuarbeiten, um den Flugdienst zu verbessern. RAM und AMPL sagten, dass sie sich der wirtschaftlichen und sozialen Probleme des Landes und der zentralen Rolle, die der Tourismus für den Fortschritt der marokkanischen Wirtschaft spielt, voll bewusst sind.

Monat August ist der Höhepunkt des Jahres

Glücklicherweise konnte RAM die Krise noch vor Ende August, dem umsatzstärksten Monat im Jahr, lösen. Das Abkommen ermöglicht es der RAM, ihren Verpflichtungen gegenüber den 32.000 marokkanischen Hajj-Pilgern, die aus Mekka in Saudi-Arabien nach dem Eid al-Adha zurückkehren, nachzukommen. Auch ist der Monat August für die im Ausland lebenden Marokkaner (MREs) der reiseintensivste Monat im Jahr.

Empfohlener Artikel