Marokko – Puma neuer Ausrüster der Fußballnationalmannschaft.

Puma nicht zum ersten mal Partner Marokkos.

335
Puma
Deutscher Hersteller für Sportbekleidung Puma

Marokkanischer Fußballverband FRMF verlängert den Vertrag mit Adidas nicht.

Rabat – Ende Juni 2019 lief der langjährige Ausrüstervertrag, zwischen dem marokkanischen Fußballverband FRMF und dem deutschen Hersteller von Sportbekleidung „Adidas“, aus. Adidas hatten die sog. Atlas Löwen seit Anfang 2012 mit Bekleidung und Ausrüstung ausgestattet und seine Produkte mit Hilfe der Marokkaner präsentiert. Nun wird Puma der neue Partner.

Puma erhält Vertrag bis 2023

Der neue Vertrag mit dem ebenfalls deutschen Hersteller Puma wurde am Freitag, 9. August 2019, für einen Zeitraum von 4 Jahren (2019-2023) abgeschlossen. Das gab der königliche marokkanische Fußballverband FRMF in einer Erklärung bekannt. Der deutsche Hersteller hat nach Angaben des FRMF eine öffentliche Ausschreibung gewonnen. Die Vertragssumme des neuen Vertrages ist doppelt so hoch wie die des vorherigen, teilte der Verband in seiner Erklärung mit, ohne genaue Angaben zu machen. Für Puma sind die Atlas Löwen ein interessanter Botschafter für die eigene Marke. Man konkurriert in der Regel mit Adidas und Nike, um die Präsenz bei den Nationalmannschaften und gerade Afrika ist ein interessanter und noch wenig erschlossener Markt für alle Hersteller. Die Afrikaner und auch die Marokkaner sind traditionell fußballbegeistert.

Puma nicht zum ersten mal Partner Marokkos.

Die Deutschen und die Marokkaner standen bereits bis Januar 2012 in einem vertraglichen Verhältnis zueinander. Doch der marokkanische Fußballverband beendete die Zusammenarbeit, als Puma Qualitätsprobleme bei Trikots hatte, die während der Spiele einfach zerrissen. Daraufhin endete die Zusammenarbeit und Adidas ersetzte Puma. Nun bekommt die Zusammenarbeit eine neue Chance.

Empfohlener Artikel