Marokko – Regierung ordnet TV- und Radiosender unter einer Holding neu.

Neue Holding bündelt den Programmeinkauf, die Ausstrahlung und die Vermarktung von Werbeflächen.

2069
TV
SNRT übernimmt wirtschaftliche Kontrolle über 2M-TV und Médi1TV

Staatliche Sendergruppe SNRT gründet Holding und übernimmt Kontrolle über 2M-TV und Médi1TV.

Rabat – Die marokkanische Regierung will die Kontrolle und die Wirtschaftsstrukturen vor allem der TV- und Radiosender neu ordnen. Der Minister für Öffentlichkeitsarbeit, Othman El Ferdaous, stellte die neue Struktur und den Umsetzungsprozess im Detail, für die Schaffung eines neuen öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Pols, vor. Die Präsentation fand im zuständigen Parlamentsausschuss (Innenausschuss) statt. Zugleich stellte er das neue Konzept im Nachrichtenprogram von Al Aloula vor. Nach seinen Angaben ist nun das Projekt endlich in die Implementierungsphase übergegangen.

Minister
Othman El Ferdaous Minister für Öffentlichkeitsarbeit mit Maske

SNRT wird Holding und übernimmt Kontrolle über 2M-TV und Médi1TV.

SNRT gründet eine Holdinggesellschaft, die nicht nur ihre derzeitigen Marken, sondern auch 2M-TV und Médi1TV besitzen wird. Die Sendergruppe Société Nationale de Radiodiffusion et de Télévision (SNRT) ist, mit ihrem Hauptsender Al Aoula sowie dessen weiteren sieben Untersendern (insgesamt acht Sendern), dass zentrale nationale und internationale Sprachroh der Regierung. Neben den Hauptnachrichten in mehreren internationalen Sprachen (arabisch, französisch und spanisch) wird auch ein Unterhaltungsprogramm angeboten. Die Untersender bedienen regionale Volksgruppen und Sprachen sowie Themen (Sport).

SNRT Sender
Übersicht der SNRT Senderstruktur

Der Sender 2M-TV ist ein halböffentlich-rechtlicher Sender, der aus dem Pay-TV Versuch mit Canal+ 1989 entstanden ist und wirtschaftlich eigenständig agierte sowie bisher nicht unter der Verwaltungskontrolle von SNRT-TV stand. Die Sender der Médi1TV-Gruppe wurde 2006 als Kooperation der SNRT und zahlreicher französischer Investoren gegründet und sind auf die Meldung von Nachrichten aus dem maghrebinischen und afrikanischen Raum ausgerichtet. Im Jahr 2009 übernahm die größte marokkanische Pensionskasse CDG die Anteile der französischen Investoren, womit auch diese Sendergruppe nun vollständig in marokkanischer Hand ist.

2M-TV
Nachrichtensendung von 2M-TV

Trotz hoher Zuschauerzahlen sind viele Sender finanziell defizitär.

Die drei wichtigsten audiovisuellen Sender, 2M, Al Aoula und Médi1TV, haben nach offizieller Zählung, nach wie vor hohe Zuschauerzahlen und haben viel Geld in neue Nachrichtenkonzepte und Unterhaltungsprogramme investiert. Alle diese Kanäle haben jedoch unzureichende finanzielle Mittel oder sogar finanzielle Schwierigkeiten. Hier vor allem der zuschauerstärkste Sender 2M-TV. Dieser ist von Werbeeinnahmen abhängig und diese sind nach der Regierungsübernahme der islam-konservativen Kräfte zurückgegangen. Der Sender 2M-TV positionierte sich zu Beginn als liberales Angebot und strahlte, neben kritischen Nachrichtenangeboten auch kontroverse Sendeformate aus, die sich mit sensiblen Themen in der Gesellschaft und der Religion beschäftigten. Auch die Unterhaltungsformate zeigten, für das konservative Land, vermeintlich teils zu freizügig Inhalte. Die Folge war, dass einflussreiche islam-konservative aber auch von Kritik betroffene Gruppen dem Sender die Werbeaufträge schrittweise entzogen. Das Programm ist heute weniger konfrontativ.
Zugleich wanderten Werbebudgets in die sog. neuen Medien. Damit sind alle Sender von rückläufigen Werbeeinnahmen betroffen.

Médi1TV
Médi1TV

Neue Holding bündelt den Programmeinkauf, die Ausstrahlung und die Vermarktung von Werbeflächen.

Wie alle klassischen Medien in Marokko oder auch international leiden diese unter der Konkurrenz der internationalen Internetplattformen, hier vor allem Google, mit seiner Suchmaschine und YouTube bzw. mit dem AdSense-Programm sowie Facebook mit Instagram und WhatsApp, die nach Schätzungen von Medias24 teils 80% oder gar 85% der Werbebudgets auf sich ziehen können. Die neuen Marktverhältnisse stellen das bisherige Businessmodell in Frage und es ist zu erwarten, dass klassische Massenmedien zunehmend nicht ohne Unterstützung des Steuerzahlers in Marokko überleben können. In den letzten Jahren, unter der Regierungsführung der PJD, sind die staatlichen Zuschüsse schrittweise zurückgenommen worden, was den wirtschaftlichen Druck auf die Medien erhöht hat. Mit Hilfe einer neuen Holdingstruktur sollen Effizienzverbesserungen im Bereich Programmeinkauf und Vermarktung erzielt werden. Dazu ist die Eigentumsübernahme von 2M-TV und Médi1TV geplant.

Minister verkündet bereits Übernahme von 2M-TV und Verhandlungen mit Médi1TV

In diesem Zusammenhang verkündete Minister Ferdaous die vollzogene wirtschaftliche Übernahme des Senders 2M-TV durch die SNRT. Zugleich sei man dabei, auch die wirtschaftliche Kontrolle über die Sender von Médi1 TV zu übernehmen. Bei der Übernahme von 2M-TV wird ein besonderes Bilanz- und Steuerverfahren umgesetzt. Wie das Nachrichtenportal Medias24 berichtet, fand am 14. April 2021 eine außerordentliche Hauptversammlung der Muttergesellschaft Soread statt. Dabei wurde bilanziell der Wert des Senders von 358,7 Mio. marokkanische Dirham MAD auf 300.000 MAD gesenkt. Der Differenz wird von der Muttergesellschaft Soread und damit größtenteils von der größten Pensionskasse abgeschrieben. Anschließend wird eine neue Kapitalerhöhung in Höhe von 300 Mio. MAD vorgenommen. Die neuen Anteile wurden dann von der SNRT-Gruppe nahezu vollständig übernommen. So übernimmt die SNRT die Mehrheit und alle bisherigen Anteilseigner können die Verluste steuerlich geltend machen. Ein ähnliches Verfahren könnte auch bei Médi1TV in Vorbereitung sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Empfohlener Artikel