Marokko – Russland und Marokko beschließen Bau einer Ölraffinerie.

Zahlreiche russische Unternehmen kooperieren mit Marokko.

771
Ölraffinerie
Ölraffinerie

Rund zwei Milliarden Euro sollen nahe des neuen Hafens Nador West Med investiert werden.

Rabat / Sotschi – Am Rande des ersten Russland Afrika Gipfels im russischen Sotschi wurde ein Investitionsabkommen geschlossen. Das marokkanische Unternehmen Mya Energy hat am Mittwoch, den 23. Oktober 2019, einen Vertrag mit der russischen staatlichen Entwicklungs- und Kooperationsgesellschaft VEB abgeschlossen. Das Vorhaben bezieht sich auf den Bau einer Ölraffinerie im Wert von zwei Milliarden € oder 21,37 Milliarden marokkanische Dirham MAD. Dies bestätigte die marokkanische staatliche Nachrichtenagentur Maghreb Arab Press (MAP).

Hafen von Nador soll Umschlagplatz werden.

Dem Vernehmen nach, soll der Standort der neuen Ölraffinerie im Nordosten Marokkos liegen. Genauere Angaben wurden noch nicht gemacht. Bekannt wurde lediglich, dass als Umschlagplatz für das zu verarbeitende Rohöl, der sich noch im Ausbau befindliche Mittelmeerhafen Nador West Med vorgesehen ist. Daraus lässt sich ableiten, dass auch die neue Raffinerie nahe der Stadt Nador gebaut werden wird. Die geschätzte anfängliche Raffineriekapazität beträgt 100.000 Barrel pro Tag. Geplant sind allerdings ca. 200.000 Barrel pro Tag, die man nach einer Anfangs- und Testphase erreichen will. Für Mya Energy wird die Raffinerieanlage Chancen für direkte und indirekte Beschäftigung eröffnen, und so zur Verringerung der Arbeitslosigkeit beitragen. In der Erklärung des marokkanischen Unternehmens heißt es dazu: „Es wird erwartet, dass dieses Projekt mehrere tausend direkte und indirekte Arbeitsplätze schafft, insbesondere in der nördlichen Region des Königreichs.“

Zahlreiche russische Unternehmen kooperieren mit Marokko.

Mit diesem Projekt strebt Marokko eine heimische Ölförderung bzw. Verarbeitung an, da es den größten Teil seines Energiebedarfs, nach der Stilllegung seiner einzigen Raffinerie SAMIR, seit 2015 importiert. Die Raffinerie wurde wegen unbezahlter hoher Schulden geschlossen. Der Generaldirektor der erst 2018 gegründeten Firma Mya Energy und Cousin von König Mohammed VI., Youssef El Alaoui, unterzeichnete den Vertrag gemeinsam mit dem Präsidenten der russischen Entwicklungs- und Kooperationsgesellschaft, Danil Algulyan, und dem Vizepräsidenten des Russian Center for Export, Nikita Gusakov. Bei dem Bau und Betrieb werden zahlreiche russische Unternehmen aus der Energiewirtschaft unterstützen.

Marokko – Russlands Rückkehr nach Afrika und den Maghreb

Empfohlener Artikel