Marokko – Ryanair darf mehr Flüge nach Marokko durchführen.

Tourismusministerium bestätigt Einigung mit Ryanair.

21233
Ryanair
Boing von Ryanair Quelle: Pressebild Ryanair

Neue Verbindungen auch von Deutschland aus nach Marokko.

Rabat/Dublin – Die Billigfluggesellschaft Ryanair stellte diesen Freitag, den 23. Oktober 2020, ihren überarbeiteten Winterflugplan vor und kündigte die Rückkehr von nicht weniger als 58 Flügen an, die Marokko mit 7 europäischen Ländern verbinden sollen. Ab dem 25. Oktober 2020 wird Ryanair insgesamt 58 wöchentliche Flüge auf 45 Strecken zwischen Marokko und Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Deutschland, Spanien und Portugal wieder aufnehmen, teilte die irische Fluggesellschaft in einer Pressemitteilung mit.

„Wir freuen uns, den marokkanischen Tourismussektor zu unterstützen, indem wir erneut Flüge zu und von 8 marokkanischen Flughäfen anbieten“, sagte Jason McGuinness, kaufmännischer Direktor von Ryanair, in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Angeflogen werden demnach die Flughäfen Agadir, Essaouira, Fez, Nador, Oujda, Marrakesch, Rabat und Tanger.

Tourismusministerium bestätigt Einigung mit Ryanair.

Bereits vor einigen Wochen haben die marokkanischen Behörden Flüge der Billigairline zugelassen, die vor allem Touristen aus dem britischen Raum nach Marokko bringen sollten. Zugleich fanden Verhandlungen zwischen Ryanair und der marokkanischen Luftfahrtbehörde sowie dem Tourismusministerium statt, mit dem Ziel weitere Verbindungen zuzulassen. Diese Verhandlungen konnten nun abgeschlossen werden.

„Wir freuen uns über die Rückkehr von Ryanair nach Marokko nach einer langen Zeit der staatlichen Reisebeschränkungen. Dank unserer außergewöhnlichen Beziehung zu Ryanair haben wir gemeinsam vereinbart, unsere verschiedenen Reiseziele wieder an die wichtigsten europäischen Märkte anzubinden, und wir wollen mit Ryanair mehr externe Märkte erreichen“, teilte Adel El Fakir, Generaldirektor des marokkanischen Fremdenverkehrsbüros, in einer Erklärung mit, die von der staatlichen Nachrichtenagentur MAP verbreitet wurde.

Empfohlener Artikel