Marokko tritt Chinas Initiative Neue Seidenstraße bei.

Megaprojekt Neue Seidenstraße umfasst Investitionen von bis zu 900 Milliarden US-Dollar.

Neue Seidenstraße
Nasser Bourita in China - Marokko interessiert am Beitritt zur Initiative Neue Seidenstraße

Marokkanischer Außenminister Nasser Bourita unterzeichnet Memorandum in Peking.

Rabat – China und Marokko schließen ein weiteres Abkommen ab und intensivieren damit ihre Zusammenarbeit. In Peking unterzeichnete der marokkanische Außenminister Nasser Bourita ein Memorandum, dass Marokkos grundsätzliche Bereitschaft formuliert sich Chinas Wirtschaftsinitiative Neue Seidenstraße anzuschließen. Während seines zweitägigen Besuchs traf der marokkanische Außenminister mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi zusammen, um die Rahmenbedingung zu beraten. Ebenso traf sich Marokkos Chefdiplomat mit dem chinesischen Vizepremier Yang Jiechi. Ein Jahr nach dem Besuch König Mohammeds VI. in China wollen die beiden Länder ihre Zusammenarbeit verstärken.

China sieht in Marokko natürliche Brück und eine Plattform für den afrikanischen Markt.

In einer Pressekonferenz machte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums klar, welche Rolle man Marokko zuschreibt. Aus Sicht von China ist Marokko „eine natürliche Brücke und eine geeignete Plattform für die Intensivierung der Investitions- und Handelsbeziehungen zwischen China und Afrika“, so die chinesische Presseagentur Xinhua.

Megaprojekt Neue Seidenstraße umfasst Investitionen von bis zu 900 Milliarden US-Dollar.

Mit dem Megaprojekt Neue Seidenstraße, dass ein Investitionsvolumen von bis zu 900 Milliarden US-Dollar haben soll, möchte China ein neues Handelsnetzwerk zwischen Asien und Europa aufbauen. Das Projekt Neue Seidenstraße, welches auch unter dem Motto „One Belt, One Road“ bekannt ist, gilt als zentrales wirtschaftspolitisches Projekt Chinas und steht unter Aufsicht von Staatspräsident Xi Jinping. China schließt schrittweise Abkommen mit allen Ländern entlang der historischen Handelsrouten und verspricht Unterstützung beim Aufbau von Infrastruktur und Wirtschaft. Im Gegenzug erhält China Zugang zu den Märkten und Unterstützung beim Aufbau von Handelsbeziehungen zu Europa, Amerika und Afrika. Marokko kommt dabei die strategische Rolle als Logistikpartner für den afrikanischen Markt zu. Bereits jetzt investiert China hunderte von Millionen US-Dollar in dem Königreich. Als eines der Großprojekte Chinas in Marokko gilt der Bau einer Industriestadt zwischen Tanger und Al Hoceima – maghreb-post berichtete.

Marokko möchte von den Investitionen profitieren und Zugang zu den von China erschlossenen Märkten.

Marokko verfolgt durch seine Süd-Süd-Strategie ein für China sehr interessantes Projekt. Durch Marokko bekommt China einen Zugang zu allen Ländern, mit denen das Königreich Handelsabkommen abgeschlossen hat. Das sind ca. 55 Länder mit einem Markt von ca. 1,2 Milliarden Menschen. China plant sich in den Wirtschaftsbereichen Finanzen, Luft- und Raumfahrt und neue Energien zu engagieren. Das passt zu den Planungen von Marokko. Das nordafrikanische Land erhofft sich ebenfalls einen Zugang zu allen Märkten entlang des neuen Handelsnetzwerkes.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Empfohlener Artikel